Read Psychotherapie im Dialog - Angststörungen by Franziska Geiser Online

psychotherapie-im-dialog-angststrungen

Auch wenn Angst subjektiv als negative Emotion empfunden wird, so ist sie doch ein Grundelement des Lebens und dient dessen Erhaltung Problematisch ist lediglich ein Zuviel an Angst was nicht selten vorkommt Von allen psychischen St rungen sind Angstst rungen am h ufigsten Die Fachzeitschrift PiD Psychotherapie im Dialog beleuchtet deshalb aktuelle Behandlungskonzepte von Angstst rungen wie immer aus Sicht unterschiedlicher Therapierichtungen und Berufsgruppen Nutzen Sie die Vielfalt an Wissen und Erfahrung, um sich Anregungen f r Ihre Praxis zu holen u.a zu den folgenden Themen Klinische Diagnostik bei Angstst rungen Die neue S3 Leitlinie zur Behandlung von Angstst rungen Verhaltenstherapie, Psychodynamische Therapie und integrative Therapie von Angstst rungen Tiergest tzte Therapie in der Behandlung von Angstst rungen Psychopharmakotherapie und pflanzliche Mittel bei Angstst rungen Generalisierte Angstst rung erkennen und verstehen Angst bei k rperlichen Erkrankungen Was ist normal, was ist behandlungsbed rftig Sozialmedizinische Bedeutung und Rehabilitation bei Angstst rungen Posttraumatische Belastungsst rung bei medizinischen Rettungskr ften Der Geruchssinn bei Patienten mit Angstst rungen Angst aus philosophischer Sicht...

Title : Psychotherapie im Dialog - Angststörungen
Author :
Rating :
ISBN : 9783132027817
ISBN13 : 978-3132027817
Format Type : Paperback
Language : Deutsch
Publisher : Thieme Auflage 1 17 Juni 2015
Number of Pages : 110 Seiten
File Size : 765 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Psychotherapie im Dialog - Angststörungen Reviews

  • Bernd Hoffmann
    2019-05-07 23:19

    Das Heft ist eine umfassende Hilfe bei der Behandlung von Patienten mit Angststörungen. Es werden nicht nur psychodynamische und verhaltenstherapeutische Behandlungskonzepte dargestellt sondern auch deren geschickte Integration im stationären Alltag gezeigt. Die Inhalte basieren sowohl auf aktuellen wissenschaftlichen Grundlagen und Leitlinien als auch auf einem biopsychosozialen Konzept unter Berücksichtigung aktueller neurobiologischen Aspekte. Die wichtigen und häufigen Angsterkrankungen werden in eigenen Beiträgen berücksichtigt. Auch die Pharmaka werden praxisnah dargestellt und viele praktische Hinweise gegeben. Buch- und Internetempfehlungen runden das Heft ab. Die Zeitschrift ist ein hervorragendes Beispiel schulenübergreifender Zusammenarbeit renommierter Autoren und kann uneingeschränkt empfohlen werden.