Read My Cousin Rachel: Lektüre (ohne Audio-CDs) (Macmillan Readers) by John Milne Online

my-cousin-rachel-lektre-ohne-audio-cds-macmillan-readers

Intermediate Level 8 9 Klasse 1.600 W rter Auf der Suche nach sp tem Gl ck heiratet Philip Ashleys alternder Vetter Ambrose in Florenz die junge Rachel Bald darauf klagt er ber unerkl rliche Kopfschmerzen und schickt einen Hilferuf an Ashley, der sofort nach Italien aufbricht Doch als er ankommt, ist Ambrose bereits tot Eine meisterhaft erz hlter mysteri ser Thriller....

Title : My Cousin Rachel: Lektüre (ohne Audio-CDs) (Macmillan Readers)
Author :
Rating :
ISBN : 3195229587
ISBN13 : 978-3195229586
Format Type : Hardback
Language : Englisch, Deutsch
Publisher : Hueber, Verlag GmbH Auflage 1 31 M rz 2008
Number of Pages : 88 Seiten
File Size : 965 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

My Cousin Rachel: Lektüre (ohne Audio-CDs) (Macmillan Readers) Reviews

  • EarlGrey
    2019-08-11 06:05

    A typical Du Maurier, could've been a little darker for my taste.Ein typisches Du Maurier Buch, hätte aber etwas düsterer sein können.

  • lillyspinnweb
    2019-07-23 03:05

    Sehr coole Geschichte, die spannend bis zum Schluss ist. Daphne du Maurier ist definitiv eine meiner Lieblingsautorinnen. x x x

  • quod erat demononstrandum
    2019-07-29 08:49

    Classic novel and very charming manner of narration. A very good reader for all ages due to the fine composition.

  • Knuddelschnuff
    2019-07-30 03:06

    I've read Rebecca a few years ago and now I just wanted do listen do an audiobook and I found My cousin Rachel. I appriciate I would never have listened in english, but I found an link in the Internet and brought it there for very little money.I really loved the narrator, he just keep the atmosphere dark and mysterious and I felt like sitting in the cinema, watching the film.The end is a bit too predictable, so I decided to give at least just four stars, not five.

  • Heike Moshe
    2019-07-23 07:55

    Philip Ashley wächst bei seinem wohlhabenden Onkel Ambrose, einem echten "Original", auf. Der ersetzt ihm Vater und Mutter, ist ihm Vorbild und Idol. Philip sieht Ambrose außerordentlich ähnlich und eifert ihm auch in Gewohnheiten und Ansichten nach. Als Philip Anfang 20 ist und Ambrose schon im mittleren Alter, ändert sich ihr eingespieltes Leben drastisch. Ambrose macht Urlaub in Italien und lernt dort die attraktive Rachel kennen, heiratet sie schließlich und schreibt seinem Neffen erst einige Wochen danach von dem Ereignis. Ein Schock für den jungen Mann - welche "Hexe" kann den eingefleischten Jungesellen zur Heirat bewogen haben? Zum allerersten Mal muss Philip Ambrose mit einem Menschen teilen. Derweil scheint das Ehepaar das Leben in Italien zu genießen und denken mehrere Monate nicht an die Rückkehr nach Hause, nach England. Dann bekommt Philip einen seltsamen Brief von seinem Onkel, darin erfährt er von dessen Krankheit und von dem seltsamen Verhalten seinen Ehefrau - es wird deutlich, dass Ambrose ihr nicht (mehr) vertraut. Er ist so verzweifelt durch seine hilflose Situation in der Fremde, dass er seinen Neffen bittet, geradezu befiehlt, sofort zu ihm zu kommen.Als der junge Mann in Italien ankommt, ist Ambrose, seine Vaterfigur, tot und Rachel weggezogen. Er ist verzweifelt und gibt der unbekannten Frau die Schuld an dem Tod. Als er nach England zurückkehrt, erfährt er, dass der Tote seine Frau nicht im Testament bedacht hat und er Alleinerbe ist, Rachel ist mittellos. Kurz danach kreuzt diese in England auf und verzaubert dort alle, selbst Philip, der so sehr gegen sie eingenommen ist. Nach und nach verfällt er ihr. Sie hat auch eine große Zuneigung zu ihm - er ist Ambroses jüngeres Ebenbild. Und schließlich treten bei ihm die gleichen Symptome wie bei seinem Onkel auf...Klingt ganz spannend, und Anfang und das Ende sinds auch. Aber der Mittelteil! Der handelt nur davon, wie Philip sich schnell unsterblich in Rachel verliebt, der Leser immer mehr Hinweise bekommt, dass die Dame nicht ganz "koscher" ist und die der Ich-Erzähler (=Philip) gerne ignoriert. Man könnte ihn schütteln. Die Hinweise werden immer deutlicher und deutlicher und der Junge immer verbohrter und verbohrter. Das ist zeitweise sehr frustrierend. Aber Leser, die nicht viel wert legen auf eine 'wirkliche' Handlung sei das Buch ans Herz gelegt. Mir hat "Rebecca" aber um einiges besser gefallen.