Read Das Goethe-Tabu. Protest und Menschenrechte im klassischen Weimar by W. D. Wilson Online

das-goethe-tabu-protest-und-menschenrechte-im-klassischen-weimar

Der Verlag ber das Buch Zwar finde ich bisweilen die Emp rung Wilsons ber den Anteil Goethes an Ma nahmen zum Schutz des sp tabsolutistischen Weimar etwas naiv, aber andererseits zeigt die sehr unsouver ne Reaktion vieler deutscher Germanisten auf Wilsons Studien und Thesen doch, bei wievielen Goethe Forschern der zum Teil vielleicht sogar unbewu te Drang zu Idealisierung oder doch wenigstens Sch nung Goethes noch immer sehr stark ausgepr gt ist J rg Drews, Der Tagesspiegel Der in Berkeley lehrende Germanist Wilson hat ein grundgelehrtes, auf z hem Archivstudium gegr ndetes Werk vorgelegt Er konnte unbekannte Dokumente zu Tage f rdern Seine Vorw rfe gegen eine Germanistik, die Goethe und Weimar idealisiert hat, sind mehr als berechtigt Andererseits kann Wilson nicht widerstehen, Indizien zu entlarvenden Fakten umzudeuten Und er mu sich auch fragen lassen, ob denn jemand angenommen hat, da Goethe au erhalb seiner Kunst ein Begl cker der Menschheit war Das politische Gesch ft verband sich schon damals mit pers nlichen Interessen Joachim Dyck, Vorsitzender der Goethegesellschaft in Oldenburg, Nordwest Zeitung Schwere Kaliber, die W Daniel Wilson hier ausgerechnet im Goethe Jahr auff hrt In den Bastionen der institutionalisierten Goehte Forschung verbarrikadiert man sich indes Aus dem Goethe und Schiller Archiv in Weimar war zu h ren Was w rden die Amis sagen, wenn wir Weimarer eine die Wahrheit erheischende Untersuchung zur Ausrottung der Indianer vorlegen w rden Klingt etwas hilflos und vor allem im Vergleich v llig danebengegriffen Bernhard Setzwein, Passauer Neue Presse Wilson entlarvt das Bild des liberalen klassischen Weimars als Legende Soldatenhandel, Bespitzelung, Zensur und Frondienste f r Bauern geh rten zum Alltag Und Goethe spielte mit seinen Funktionen eine ma gebliche Rolle Wolfgang Tichy, Oberhessische Presse Lesenswert, weil auf intensiven Quellenstudien beruhend Harald Asel, InfoRadio Berlin Wenn sie von W Daniel Wilsons Buch h ren, winken die einen ver chtlich ab, die anderen wie ein Kolumnist der Weimarer Lokalzeitung emp ren sich dr ber, da ein Germanist aus dem Todesstrafen Staat USA Goethes Unterschrift wagt zu kritisieren, die dieser als Politiker des Herzogtums Weimar vor mehr als 200 Jahren unter ein Todesurteil gesetzt hat Und der ostdeutsche Schriftsteller Peter Hacks pl diert in der Zeitschrift Konkret daf r, W Daniel Wilson in der Ilm, also dem Fl chen, das durch Weimar flie t, zu ertr nken J rgen Heilig, SWR ber den Autor und weitere MitwirkendeDaniel W Wilson, geboren 1950 in Sedalia Missouri, war 1994 96 Direktor des Studienzentrums der Universit t von Kalifornien in G ttingen und lehrt Germanistik in Berkeley Zahlreiche Ver ffentlichungen....

Title : Das Goethe-Tabu. Protest und Menschenrechte im klassischen Weimar
Author :
Rating :
ISBN : 3423307102
ISBN13 : 978-3423307109
Format Type : EPub
Language : Deutsch
Publisher : Dtv 1999
Number of Pages : 478 Pages
File Size : 897 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Das Goethe-Tabu. Protest und Menschenrechte im klassischen Weimar Reviews

  • Fritz Oehler
    2019-03-31 15:55

    Noch immer gibt es Lücken in der Goethe-Literatur und der kenntnisreiche Autor hat so eine Lücke mit seinem interessanten Buch bei "dtv" schliessen können.Und schon zuvor wussten die Goethe-Interessierten: Natürlich war auch im "klassischen Weimar" nicht alles Gold, was glänzt - wie auch heute nicht alles Gold ist, was glänzt, selbst in Sachen Menschenrechte usw.Die Gefahr solcher Studien besteht nach unmaßgeblicher Meinung des geneigten Rezensenten darin, dass zu viel von unseren HEUTIGEN Anschauungen in die Goethe-Zeit übertragen wird bzw. als Maßstab dient und dies ist nicht zutreffend - man muss Goethe oder auch andere Persönlichkeiten in der jeweiligen Epoche sehen.Dennoch ein wichtiges und empfehlenswertes dtv-Buch ...