Read Homeland Blues. Ein farbiges Leben by Miriam Makeba Online

homeland-blues-ein-farbiges-leben

Ein gut bis sehr gut erhaltenes Buch von James Hall ber Miriam Makeba,Goldmann Verlag,1.Auflage 1987,fest gebunden,348 Seiten,mit Umschlag ist vorn etwas eingerissen,Einband sch n...

Title : Homeland Blues. Ein farbiges Leben
Author :
Rating :
ISBN : 3442300606
ISBN13 : 978-3442300600
Format Type : Other Book
Language : Deutsch
Publisher : Goldmann Wilhelm GmbH April 1991
Number of Pages : 275 Pages
File Size : 790 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Homeland Blues. Ein farbiges Leben Reviews

  • Christine
    2019-01-18 02:03

    Argumente mit denen die Weißen Ihre Vorherrschaft rechtfertigten und festigten...erlebte Diskriminierungen Leben im Homeland - die mitreißende Autobiografie der legendären südafrikanischen Sängerin Miriam Makeba. eine erschütternde politische Anklage, aber auch ein unvergessliches Dokument des Lebensmutes und Überlebenswillen der schwarzen Bevölkerung Südafrikas. --" Wenn ich die Wahl gehabt hätte, dann hätte ich mit Sicherheit das sein wollen, was ich bin , ich hätte zu den unterdrückten und nicht zu den Unterdrückern gehören wollen. Ich sehe einen Vogel und sehe mich selbst, eine schwarze Südafrikanerin, die sich mit den flügeln des Stolzes über die Ungerechtigkeiten der Apartheit empor schwingt. Ich sehe einen Bach und sehe mich selbst in ihm; eine schwarze Südafrikaninerin, die unaufhaltsam über harte Hindernisse hinweg fließt, bis sie sich glätten um eines Tages zu verschwinden, ein Bach der aus einer Quelle gespeist wird die vergessen ist.....Die Weißen müssen ihren Landraub rechtfertigen.....Sie sagen wir seien unwissende Kinder..und sie hätten uns die Zivilisation gebracht...Unser heil und wohl ergehen sei dei last des weißen Mannes. Im Laufe der zeit fingen meine Landsleute an diesen Unsinn zu glauben. Orwell beschreibt in seinem Buch 1984 einen totalitären Staat......um ein solches Land zu finden hätte Orwell nicht in die Zukunft blicken müssen. Er hätte nur nach Südafrika gehen müssen."