Read Tage mit Sam: Roman by Keith Stuart Online

tage-mit-sam-roman

Eine ber hrende Vater Sohn Geschichte ber Familiengeheimnisse und das Geschenk, anders zu sein.Alex ist Anfang drei ig, verheiratet und Vater des kleinen Sam Er liebt seine Frau Jody, aber hat vergessen, wie man das zeigt Er liebt seinen Sohn Sam, aber er versteht ihn nicht Es muss sich etwas ndern Angefangen bei Alex selbst Sam ist acht Jahre, clever, liebenswert, aber auch unberechenbar Denn Sam ist Autist Die Welt ist f r ihn ein R tsel, das er allein nicht l sen kann Als Sam das Computerspiel Minecraft entdeckt, findet er darin eine Umgebung, die kontrollierbar ist und zugleich seine Fantasie aufbl hen l sst Das Spiel wird zu einem Ort, an dem Sam und Alex endlich zueinander finden k nnten und zu sich selbst ...

Title : Tage mit Sam: Roman
Author :
Rating :
ISBN : 3442547806
ISBN13 : 978-3442547807
Format Type : Hardcover
Language : Deutsch
Publisher : Manhattan 31 Oktober 2016
Number of Pages : 575 Pages
File Size : 769 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Tage mit Sam: Roman Reviews

  • zoe&co
    2019-06-22 19:29

    Ich lese sehr viel und schreibe ganz selten Rezensionen. Bei diesem Buch mache ich eine Ausnahme. Ich habe das Buch auf Englisch gelesen (The boy made of blocks) und war hin und weg. Die Geschichte basiert auf wahre Begebenheiten und ich habe mitgefiebert, gelacht, vor Rührung auch geweint. Ich habe das Buch immer wieder weiterempfohlen und zweimal verschenkt, beide Leser waren begeistert. Tut euch was Gutes und gönnt euch dieses Buch! Viel Spaß!

  • Gudrun Zwanzig
    2019-06-27 19:38

    Tiefe zeigt sich in diesem Buch. Dankbar sein , gesunde Kinder zu haben. Jeden Tag sehr bewußt und voll Dankbarkeit genießen.Das Buch hat mich gefesselt, da es sehr spanend geschrieben ist.Es ist zu empfehlen.

  • Ina K.
    2019-06-04 21:23

    Super ZustandIch freue mich und kann sie weiter empfehlen. Kaufabwicklung verlief problemlos. Jederzeit gerne wieder.Danke muss jetzt anfangen zu lesen.....

  • Mireille H.
    2019-06-09 18:23

    Man hat den Eindruck, dass der Verlag mit der Umschlaggestaltung an den Erfolg von "Ein ganzes halbes Jahr" anknüpfen will. Dabei ist dieses Buch ganz anders - viel besser! Wo der "alte" Bestseller in Klischees versinkt, bietet "Tage mit Sam" eine völlig neue Sichtweise auf ein Leben, das anders ist. Wo "Ein ganzes halbes Jahr" (zu Recht) als Frauenbuch verschrieen ist, wird "Tage mit Sam" aus Männersicht erzählt. Als Frau, die dieses Buch las, dachte ich immer wieder: "Verdammt noch mal - reiß dich endlich zusammen!" Ich habe mich gefragt, ob männliche Leser an diesen Stellen denken: "Genau so hätte ich das auch gemacht!" Ich selbst kann diese Frage nicht beantworten, aber hoffe sehr, dass mehr Männer dieses von außen recht weiblich wirkende Buch lesen. Was haben sie davon? Eine spannende, rührende und interessante Geschichte, wie ein Vater zu seinem Sohn und damit auch zu sich selbst findet. Ganz nebenbei erhält man interessante Einblicke in das Seelenleben von Autisten und deren Eltern. Also, ich war begeistert - und das, obwohl ich mich nicht mit dem Ich-Erzähler identifizieren konnte. LESEN!

  • buecherwurm2007
    2019-06-09 21:25

    Dieses Buch hat mich gefunden. Der schlichte Einband mit den schemenhaften Figuren, die doch so viel aussagen, hat mich sofort angesprochen (Das Cover der deutschen Ausgabe finde ich wesentlich gelungener als das der Originalausgabe, ebenso den deutschen Titel, der kürzer und damit griffiger ist und eigentlich genau das aussagt, worum es in dem Buch geht.) In einem kleinen Buchladen habe ich es entdeckt, der passenderweise auch anders ist als die großen, in denen ich sonst unterwegs bin und in denen ich das Buch womöglich sogar übersehen hätte. Hier waren die Bücher liebevoll angeordnet und dieses stand auf meiner Augenhöhe im Regal und ich wusste sofort: "Das ist ein Buch für mich!"Ich wusste auch sofort, dies ist ein Buch, das weniger durch seine äußere, als durch seine innere Handlung besticht. Ein Buch aus der "Innenwelt" sozusagen. Alex, die Hauptfigur, lernt im Laufe der Geschichte, sich erst auf sich selbst und seine Gefühle einzulassen (für einen Mann oft schwerer als für eine Frau) und dann Zugang zu der Welt seines autistischen Sohnes zu finden. Dies geschieht auf sehr einfühlsame und unaufdringliche Weise, die Geschichte wirkt niemals platt oder klischeehaft und ist doch jeden Moment wie aus dem Leben geschrieben, man fühlt sich, als sei man ein beobachtender Teil dieser Familie mit ihren Schwierigkeiten und kleinen Erfolgen. Wer mit Kindern zu tun hat, weiß, die kleinen Tricks, die Alex im Umgang mit seinem Sohn entdeckt, funktionieren bei allen Kindern, nur bei "nicht-autistischen" in der Regel in deutlich früheren Altersstufen, in Sams Alter sind sie dann oft einfach nicht mehr notwendig, weil das Kind dann bereits eine andere Einsichtsfähigkeit und Weltsicht entwickelt hat.Die wichtigste Aussage des Buches ist die, jeden Menschen so anzunehmen wie er ist und sich auf den anderen und seine Wahrnehmungsweise einzulassen. Dann kann man hinter scheinbaren Mauern wahre Schätze entdecken. Dazu, so auch Alex' Erkenntnis, muss man sich jedoch erst selbst annehmen und sich auf sich selbst einlassen können. Ein wundervolles Buch für alle, die mit Kindern und Erwachsenen zu tun haben, die "ein bißchen anders" sind, denen der wertschätzende Umgang miteinander am Herzen liegt und die vielleicht auch sich selbst ein wenig besser kennen lernen wollen.Mich hat das Buch sehr berührt und als ich es schließlich zuklappte, hatte ich Tränen in den Augen. Das schafft nur selten ein Buch. Meine Hochachtung dem Autor.