Read Der Tätowierer von Auschwitz: Die wahre Geschichte des Lale Sokolov by Heather Morris Online

der-ttowierer-von-auschwitz-die-wahre-geschichte-des-lale-sokolov

1942 wurde Lale Sokolov nach Auschwitz deportiert Seine Aufgabe war es, Hftlingsnummern auf die Unterarme seiner Mitgefangenen zu ttowieren, jene Nummern, die spter zu den eindringlichsten Mahnungen gegen das Vergessen gehren wrden Er nutzte seine besondere Rolle und kmpfte gegen die Unmenschlichkeit des Lagers, vielen rettete er das Leben Dann, eines Tages, ttowierte er den Arm eines jungen Mdchens und verliebte sich auf den ersten Blick in Gita Eine Liebesgeschichte begann, an deren Ende das Unglaubliche wahr werden sollte Sie berlebten beide.Eindringlich erzhlt Heather Morris die bewegende, wahre Geschichte von Lale und Gita, die den Glauben an Mut, Liebe und Menschlichkeit nie verloren....

Title : Der Tätowierer von Auschwitz: Die wahre Geschichte des Lale Sokolov
Author :
Rating :
ISBN : 3492061370
ISBN13 : 978-3492061377
Format Type : Kindle Edition
Language : Deutsch
Publisher : Piper Paperback 1 August 2018
Number of Pages : 268 Pages
File Size : 966 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Der Tätowierer von Auschwitz: Die wahre Geschichte des Lale Sokolov Reviews

  • Pixeline Dix
    2018-12-22 11:39

    Diese Geschichte bringt dem Leser nicht nur die Greuel des Krieges und vor allem der KZs naeher, sie zeigt auch, wie stark der Ueberlebenswille von Menschen sein und wozu er sie zwingen, was er aus ihnen machen kann! Aber auch, dass es selbst unter diesen Umstarnden Hoffnung und Liebe geben kann. Ein starkes Buch, das ich nicht aus der Hand legen konnte!!!

  • Masine
    2019-01-15 15:45

    Ein tolles Buch, das leicht zu lesen ist. Ich konnte mich sehr gut in die Handlung hinein versetzen und ich fand den Einblick in das Lagerleben sehr interessant - es gab einige Dinge, die ich noch nicht wusste. Eindeutige Kaufempfehlung!

  • Ch
    2018-12-23 14:46

    Es ist ein Buch das beschreibt wie die Menschen alles dafür getan haben um zu überleben. Und trotz all der Trauer noch die wahre Liebe gefunden haben.

  • sophie
    2019-01-15 11:30

    Sehr gut geschriebenes Buchnur sind einige übersetzungsfehler vorhanden, die bei unaufmerksamkeit verwirrung stiften.

  • Asm
    2019-01-03 11:36

    Wunderschönes und trauriges Buch zugleich ...

  • Nicci Trallafitti
    2019-01-03 09:46

    Kürzlich habe ich an einem Abend Der Tätowierer von Auschwitz gelesen. Jeden Tag denke ich an diese berührende Geschichte zurück. Und heute möchte ich euch gerne Gründe nennen, wieso auch ihr dieses Buch lesen müsst.Gegen das VergessenBücher wie dieses bieten einen authentischen Einblick in eine schreckliche Zeit der Deutschen Geschichte. Ich finde es wichtig, sich mit den Geschehnissen auseinanderzusetzen und sie niemals zu vergessen, denn auch heutzutage gibt es immer wieder gesellschaftliche Aspekte, menschliche Taten, Äußerungen und Bewegungen, die punktuell an die Grausamkeiten der Nazizeit erinnern. Auch Heute werden einzelne Gruppierungen, Menschen anderer Herkunft, Sexualität, Religion ausgegrenzt, verfolgt, sogar getötet. Beim Lesen von Der Tätowierer von Auschwitz kam mir immer wieder ein bitterer Beigeschmack, denn ich erwischte mich selber dabei wie ich dachte: Das kommt mir irgendwie bekannt vor. Und genau das sollte nicht so sein. Es soll nie wieder passieren. Somit finde ich es umso wichtiger, derartige Geschichten zu lesen, sich damit zu beschäftigen, eigene Äußerungen und Werte zu hinterfragen. Sich zu fragen, ob man Freunde verlieren möchte, nur weil sie „anders“ sind? Nur weil sie nicht „weiß sind“? Nur weil sie eine andere Religion leben? Möchte man selber in Angst leben? Angst davor, irgendwann abgeholt zu werden, weil man „anders“ ist und nicht in die gesellschaftliche Norm passt? Angst davor, verfolgt zu werden? Aus seiner Wohnung, seiner Stadt vertrieben zu werden? Geschichten gegen das Vergessen sind wertvoll & wichtig.Geschichtliche HintergründeIch persönlich muss zugeben, dass ich gar nicht genau weiß, wie es damals genau abgelaufen ist, was unter anderem daran liegt, dass dieses Thema nie im Unterricht behandelt wurde – die Französische Revolution hingegen sehr ausführlich, was ich bis heute absolut nicht nachvollziehen kann. Also, Bildungssystem, Schulen und Lehrer, bitte ändert etwas daran! Auch habe ich bisher nie eine KZ-Gedenkstätte besucht, was ich aber unbedingt nachholen will. Ich kann das, was geschehen ist, weder begreifen, noch fassen. Wie wurden Juden, Roma und andere Menschen, die von der damaligen Gesellschaft willkürlich unterdrückt wurden, deportiert und zur Arbeit unter menschenunwürdigen Umständen gezwungen? Wie lief es in den Lagern ab? Was mussten sie durchmachen, um irgendwie zu überleben? Nicht mal ansatzweise kann ich nachempfinden, was diese Menschen für Schmerzen, für ein Leid durchleben mussten. Und so auch Lale Sokolov, der Gefangene 32407, der Tätowierer von Auschwitz. Durch einen Zufall erhielt er den Job und hatte dadurch Privilegien, von denen andere Gefangene nur träumen konnten, und dabei geht es um Dinge, die wir als selbstverständlich ansehen – ein bequemes Bett, regelmäßige Mahlzeiten. Er war zur richtigen Zeit am richtigen Ort, hatte Glück im Unglück. Diese Erzählung zu lesen war für mich nicht leicht, sie ist mir sehr nahe gegangen, hat mich berührt, schockiert, sprachlos zurück gelassen. Tagelang habe ich mir Gedanken gemacht, mich gefragt, wie es so weit kommen konnte, und keine Antwort erhalten. Der Einblick, den Heather Morris als Autorin in diese Zeit anhand von Lales Erzählungen bietet, ist heftig, aber wichtig. Auch bietet das Buch einen Zugang zu geschichtlichen Hintergründen und fördert dadurch die Auseinandersetzung damit.Rücksichtsloser Eigennutz?Lale hat den Job als Tätowierer angenommen. Hätte ich genauso gehandelt? Ja. Hätte ich mich dafür geschämt? Sicherlich. Möchte ich darüber urteilen? Auf gar keinen Fall. Lale hatte die Aufgabe, den Häftlingen ihre Nummern auf die Unterarme zu tätowieren. Menschenunwürdig, unterdrückend, lebensrettend. Dadurch, dass der Tätowierer eine wichtige Aufgabe hatte, konnte er überleben. Darüberhinaus erhielt er Privilegien, die kein anderer Häftling bekam, es sei denn, er hatte ebenfalls eine wichtige Aufgabe für die Nazis. Aber Lale nutzte seine Position nicht nur für sich aus, sondern rettete auch andere Gefangene. Er brachte sich nicht nur einmal in Gefahr, wurde fast getötet, überlebte dann doch. Seine Geschichte ist schockierend wie faszinierend, mehrfach dachte ich: Jetzt ist es vorbei. Jetzt hat er seinen stillen Kampf verloren. Lale Sokolov schwieg über 50 Jahre lang, erst nach dem Tod seiner Frau Gita begann er, seine Lebensgeschichte zu erzählen, denn er hatte Angst, als Nazi-Kollaborateur bezeichnet zu werden.Glaube an die LiebeLale Sokolov verlor nie den Mut. Aus jeder Situation schien er das Beste machen zu wollen. Und nachdem er seine Gita kennenlernte war für ihn klar: sie würden überleben. Sie würden heiraten und glücklich miteinander werden. Nichts konnte seinen Glauben daran erschüttern, keine noch so grausame Tat der Nazis entmutigte ihn. Und am Ende siegten Mut, Liebe und Menschlichkeit. Die Beziehung von Lale und Gita schien allen Häftlingen Hoffnung zu geben. Interessant fand ich, wie selbstlos viele von ihnen handelten, damit die beiden Kontakt halten konnten. Es gab sogar ein paar Momente, die humorvoll waren, gar hoffnungsvoll. Und dafür sorgte vor allem Lale und sein unermüdlicher Widerstand. Besonders berührend war das Nachwort von Gary Sokolov, dem Sohn der beiden, in dem er seinen eigenen Eindruck schilderte und einen Blick auf das „Danach“ bot. Auf die gemeinsame Zeit mit seinen Eltern, die für ihn stets voller Wärme, Liebe und Zuneigung gewesen sei.FazitDer Tätowierer von Auschwitz berührt, schockiert, fasziniert, tut weh und gibt Hoffnung. Meiner Meinung nach sollte wirklich jeder dieses Buch lesen und sich mit der Thematik auseinandersetzen. Niemals darf diese schreckliche Zeit vergessen werden und niemals darf sie wiederkehren. Ich bin sehr dankbar für dieses Buch.Vielen Dank an den Piper Verlag für das Rezensionsexemplar.

  • MaLe
    2019-01-11 10:43

    Mein Wunsch wäre es, dass dieses berührende und total faszinierende Buch ganz, ganz viele Menschen lesen würden.Es ist die wahre Geschichte von Lale Sokolov, der nach Auschwitz deportiert worden ist und dort seiner Aufgabe als Tätowierer nachkommen musste. Jedem Mitgefangenen tätowierte er auf den Unterarm die Häftlingsnummer, egal ob Mann oder Frau und auch egal , wie menschenunwürdig und unterdrückend dies war.Als ihm dann eines Tages ein junges Mädchen, namens Gita, ihren Arm hinhält, verliebt er sich sofort in sie.Beide kämpfen dann unerschöpflich umˋs Überleben, denn sie glauben fest daran, dass sich eines Tages alles ändert und sie ihre Liebe ausleben können.Zu lesen, was Lale und auch Gita in dieser schrecklichen Zeit alles miterleben, mitansehen und durchmachen mussten, war einfach nur grausam. Ich jedenfalls kann mir heute nicht vorstellen, dass ich die Kraft und den Mut dafür gehabt hätte.Über 50 Jahre hat Lale Sokolov geschwiegen, doch nun nachdem seine Frau gestorben ist, hat er seine Geschichte erzählt. Mich hat sie total schockiert und sprachlos gemacht und obwohl ich schon sehr viele Bücher zu diesem Thema gelesen habe, war dieses Buch für mich ein ganz besonders kostbares, welches in meinem Bücherregal auf keinen Fall fehlen darf.