Read Das Mädchen, das den Mond trank by Kelly Barnhill Online

das-mdchen-das-den-mond-trank

Im Sternenlicht liegt nat rlich Magie Das ist allgemein bekannt Aber Mondlicht Das ist eine ganz andere Geschichte Mondlicht ist pure Magie Das wei jeder.Diese Geschichte erz hlt von einer Hexe, von der alle glauben, sie sei b se, einem kleinen M dchen, das die Hexe bezaubert, einem sechsarmigen Sumpfmonster, das Gedichte liebt, von einem wahrhaft winzigen Drachen und einem jungen Mann, der sich aufmacht, die Hexe zu t ten.Jedes Jahr lassen die B rger des Protektorats ihr j ngstes Kind im Wald zur ck als Opfergabe zum Schutz vor der b sen Hexe Jedes Jahr rettet die Hexe Xan die ausgesetzten Kinder, denn sie ist gar nicht b se.Dieses Jahr jedoch ist alles anders Xan gibt dem ausgesetzten kleinen M dchen aus Versehen Mondlicht zu trinken Doch Mondlicht ist pure Magie Und so w chst in dem Kind, genannt Luna, gro e Macht heran Wird sie diese Macht f r das Gute einsetzen und die Stadt, die sie einst opferte, von ihrem grausamen Schicksal befreien So mitrei end und vielschichtig wie die Klassiker Peter Pan und Der Zauberer von Oz New York Times...

Title : Das Mädchen, das den Mond trank
Author :
Rating :
ISBN : 9783737355384
ISBN13 : 978-3737355384
Format Type : Audio Book
Language : Deutsch
Publisher : FISCHER Sauerl nder Auflage 3 22 Februar 2018
Number of Pages : 565 Pages
File Size : 692 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Das Mädchen, das den Mond trank Reviews

  • grauwolf
    2019-03-08 06:03

    Wer Märchen liebt und Phantasie und Drachen,Hexen und Monster,wer ein Herz für Menschen hat und all ihre Fehltritte,Eigenarten und Sorgen,wer Geschichten braucht zum Leben und den Glauben an die bedingungslose Liebe in sich trägt,der wird dieses Buch mit Freude lesen! Vielen Dank dafür!

  • Julia Ott
    2019-03-09 07:55

    Eine wirklich schöne und auch zugleich traurige Geschichte, die sich die Autorin erdacht hat. Das Cover ist ein wahrer Traum und verlockt einen, dieses Buch in die Hand zu nehmen und zu lesen. Einen Punkt Abzug gibt es, da ich den Schreibstil zeitweise als sehr anstrengend empfand, wobei ich nicht eimal genau festmachen kann, woran es im Einzelnen gelegen hat.

  • M. Stahl
    2019-03-11 02:03

    So ein bezauberndes Buch! Für Groß und Klein sehr zu empfehlen, wenn man etwas Fantasie hat und sich in die Zauberwelt der Autorin entführen lassen möchte.

  • Günder
    2019-02-25 05:37

    Eine ganz und gar magische Geschichte über die. LIEBE. Ich habe es nicht aus der Hand legen können.Danke dafür.

  • Critical Eye
    2019-03-17 07:53

    Ein sehr schön geschriebenes Kinderbuch, das die ganze Familie erfreuen kann. Es entführt in eine zauberhafte Welt und macht Lust auf mehr.

  • Mel.E
    2019-02-22 07:35

    "Das Mädchen, das den Mond trank" ist zum ersten ein doch recht außergewöhnlicher Titel, der mir zwar nicht unbedingt ansprechend erschien, aber sinnbildlich für das Geschehen im Hörbuch stehen wird. Zum zweiten mochte ich das Cover auf Anhieb und auch der Klappentext erschien mir sehr ansprechend. Das Hörbuch ist definitiv magisch und konnte mich in den fünf Stunden Hördauer wirklich begeistern. Luna, die Protagonistin trägt einen Namen, der äußerst passend erscheint, denn beinhaltet er doch ebenso "Mond". Auch die Papiervögel, die das Cover zieren sind sehr wichtig für die Story, wenn sie als solche natürlich nicht gleich zu erkennen sind. Dennoch sind sie im Geschehen eindrücklich. Sie sind der Hilferuf einer Mutter, die ihr Kind als Opfer darbringen soll. Jedes Jahr muss das jüngste Kind der Hexe zum Schutz der Stadt geopfert werden. So war es immer und so soll es auch immer bleiben, denn die Trauer der Familien, die durch das Opfer entsteht schwebt wie eine große finstere Wolke über der Stadt. Eine Hexe gibt es tatsächlich, aber diese gibt allen Sternenkindern, so werden sie genannt ein neues, gutes Zuhause. Als sie Luna findet, nimmt sie sich selbst ihrer an und aus Luna entwickelt sich selbst ein magisches Wesen, welches ihre Magie nicht unter Kontrolle hat."Im Sternenlicht liegt natürlich Magie. Das ist allgemein bekannt. Aber Mondlicht: Das ist eine ganz andere Geschichte. Mondlicht ist pure Magie. Das weiß jeder."Luna wächst mit einem Sumpfmonster und einem Drachen auf, die dieser Geschichte noch mehr Magie verleihen können. Wie erhofft entwickelt sich alles irgendwann zum Guten, auch wenn einige traurige Szenen das Schöne leicht überschatten. Manchmal ist es gut, sich wehren zu wollen und nicht alles einfach so hinzunehmen. Für Antain entwickelt sich die Story in die Richtung, dass er seinen Sohn opfern soll und durch das Erleben mit der "Verrückten im Turm", hat er am eigenen Leib erfahren, wie sehr Trauer Menschen verändern kann. Er sucht einen Ausweg und es könnte auch einen geben, wenn das Protektorat zustimmen würde die Hexe unschädlich zu machen. Es gibt viel zu viele Stimmen dagegen und Antain muss nun alleine kämpfen, um seinen Sohn zu retten.Emotional und äußerst spannend webt die Autorin eine Story, die mich letztendlich sehr begeistert. Die Altersempfehlung ab 10 Jahren empfand ich als angemessen, da mitunter ein leichter Grusel erspürbar war, der jünger Hörer_innen definitiv überfordern wird. Es ist ab Beginn ein Abschiednehmen und hat daher auch einige traurige Fragmente, die ich für Kinder nicht unbedingt empfehlen würde, da sie sich mit dem Abschied nehmen eines lieben Menschen noch früh genug auseinander setzen müssen. Hier wäre dann das Einfühlvermögen der Eltern angemessen, um Fragen zu beantworten, die vielleicht entstehen könnten. Es ist aber nicht nur der Verlust, sondern auch das Protektorat in Frage zu stellen, die ihre Macht benutzen wollen, um die Trauer der Familien zu erhalten. Die Trauerwolke selbst nimmt einen großen Stellenwert ein und könnte auch hier überfordern. Im Gesamtpaket ist die Story aber nicht nur traurig, sondern hat auch sehr viele wunderbare magische Momente, die "Das Mädchen, das den Mond trank" wirklich zu einem Hörgenuss macht, was natürlich auch dem Sprecher Simon Jäger zuschulden kommt.Gerne vergebe ich eine Hörempfehlung an "Das Mädchen, das den Mond trank" und kann es bis auf einige kleine Bedenken an eine junge Hörerschar weiterempfehlen.★★★★★

  • Selection Books
    2019-02-27 01:46

    Bereits das Cover des Kinderbuches „Das Mädchen, das den Mond trank“ von Kelly Barnhill konnte mich verzaubern. Man sieht, mit wie viel Herzblut der Umschlag gestaltet wurde, denn der Mond wirkt durch die Veredelung des Papiers fast so, als würde er wirklich im Dunklen leuchten. Auch der Inhalt kann sich sehen lassen. Die Geschichte von Luna und der Hexe Xan punktet mit vielen zauberhaften Charakteren und einem süßen Schreibstil.Jahr für Jahr opfert das Protektorat ein neugeborenes Kind, um die böse Hexe im Wald in Schach zu halten. Doch Xan ist alles andere als böse und versteht nicht, warum immer wieder Babys im Wald ausgesetzt werden. Aus Mitleid rettet sie jedes einzelne Kind. Bis sie eines Tages einen fatalen Fehler macht. Aus Versehen füttert sie ein kleines Mädchen mit Mondlicht, das nichts anderes ist als pure Magie. Und da Magie bekanntlich unberechenbar ist, beschließt Xan die kleine Luna selbst aufzuziehen. In Luna wächst eine große Macht heran, die sich an ihrem dreizehnten Geburtstag voll entfalten wird. Doch Xan ist nicht mehr die Jüngste und ihr eigenes Ende rückt immer näher. Aber wer außer Xan würde Jahr für Jahr die ausgesetzten Kinder retten und Luna auf den Ausbruch ihrer Magie vorbereiten?Der Einstieg in das Buch ist mir durch den wunderbaren Schreibstil von Kelly Barnhill sehr leicht gefallen. Bereits die Kapitelüberschriften machen neugierig auf die Handlung, wie beispielsweise „Kapitel 9, in dem einiges schiefgeht“. Der Schreibstil ist einfach und zugleich witzig und originell. Das Lesen hat mir großen Spaß gemacht. Die Autorin punktet mit vielen zauberhaften und charmanten Charakteren. Neben Xan und Luna gibt es viele weitere Protagonisten, da es sich um eine Mehrgenerationengeschichte handelt. Besonders das sechsarmige Sumpfmonster Glerk, das Gedichte liebt, und der wirklich winzige Drache Fyrian, der sich für riesig und furchteinflößend hält, sind mir sofort ans Herz gewachsen. In der von Kelly Barnhill erschaffenen Welt gibt es viel zu entdecken, was Kinderherzen höherschlagen lässt. Neben Hexen, Drachen und Sumpfmonstern überzeugen auch die verschiedenen Schauplätze. Die Autorin führt den Leser auf eine Reise durch ein nebelverhangenes Dorf, über dem eine Wolke der Traurigkeit hängt, einen gefährlichen Wald voller Tücken, giftiger Dämpfe und Fallen, bis hin zu Glerks Sumpf in der Mitte des Waldes. Und natürlich gibt es jede Menge Magie, die sich mit vielen Gesichtern zeigt. Mal zauberhaft, mal bösartig und durchtrieben oder auch kindlich und unschuldig: »„Sieh mal, Großmama!«, rief Luna. »Ein Vogel! « Und schon wurde aus einem Baumstumpf ein sehr großer, sehr rosafarbener und sehr verdutzt dreinblickender Vogel, der, Flügel und Beine von sich gestreckt, auf dem Boden hockte, als sei er schockiert über seine eigene Existenz.“Fazit: Kelly Barnhill hat mit „Das Mädchen, das den Mond trank“ eine märchenhafte und originelle Geschichte voller Witz und charmanter Charaktere geschaffen. Besonders das sechsarmige Sumpfmonster Glerk und den winzigen Drachen Fyrian muss man sofort ins Herz schließen. Einen kleinen Punkteabzug gibt es für das Ende, da es für ein Kinderbuch doch recht traurig ist und für die zwischenzeitlich aufkommende düstere Atmosphäre. Beides hat dem Lesevergnügen keinen Abbruch getan, passt aber nicht so recht zu der Altersangabe von ab 10 Jahren.