Read Elementarteilchen: Roman (Taschenbücher) by Michel Houellebecq Online

elementarteilchen-roman-taschenbcher

Elementarteilchen ist der unmoralische Roman eines gro en Moralisten Michel Houellebecq berichtet in pr ziser Sprache und mit minuzi ser Sachlichkeit vom gl cklosen Leben der Halbbr der Bruno und Michel, erst in der franz sischen Provinz, dann in Paris Sie teilen eine egoistisch lieblose Mutter aus der 68er Generation, die sich ihrer sexuellen Selbstverwirklichung ausschweifend widmet und sie teilen ihre von kalter Einsamkeit gepr gte lebenslange Verst rung Bruno, der ltere, wird zum sexmanischen Opfer seiner fanatisch verzweifelten Obsessionen Michel ist Molekularbiologe und verbringt sein autistisches Forscherleben zwischen Supermarkt und Psychopharmaka bis er in einem gentechnischen Institut in Irland das unsterbliche und geschlechtslose menschliche Wesen klont die Vision jenseits des Egoismus und sexuellen Elends Mit Michel und Bruno entwirft Michel Houellebecq zwei Lebensl ufe am Ende der alten Ordnung Ein vision rer Gesellschaftsroman, voll Verachtung f r den Fin de si cle Materialismus und ein Abgesang auf unsere Zeit....

Title : Elementarteilchen: Roman (Taschenbücher)
Author :
Rating :
ISBN : 383216278X
ISBN13 : 978-3832162788
Format Type : EPub
Language : Deutsch
Publisher : DuMont Buchverlag GmbH Auflage 6 23 Juli 2018
Number of Pages : 358 Seiten
File Size : 786 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Elementarteilchen: Roman (Taschenbücher) Reviews

  • Markus Pauli
    2019-04-29 04:42

    Das Leben ist scheisse, sinn- und hoffnungslos. Komprimiert auf Romanform. Sprachmächtig formulierter reaktionärer Irrsinn, der dummerweise die Realität treffend abbildet. Nichts für Idealisten. Aber eine prima Alternative zum Strick!

  • Michael Grill
    2019-05-16 07:37

    „Elementarteilchen“ ist ein Roman von Michel Houellebecq welcher 2014 unter dem Dumont Verlag erschienen ist. Er handelt von den beiden Halbbrüdern Michel Djerzinski und Bruno Clément welche am Ende der 50er Jahre geboren werden.Ihre Mutter Janine, auch „Jane“ genannt, verbringt ihr Leben damit sich selbst zu finden, oder mit fremden Männern in die Kiste zu steigen. Jane ist nicht fähig eine Beziehung zu ihren Kindern aufzubauen geschweige denn sich um diese zu sorgen. Deshalb werden die beiden Brüder getrennt bei ihren Großmüttern aufgezogen.Bruno wird Lehrer und entwickelt eine nicht zu bändigende Sexbesessenheit, hat jedoch selten Glück mit den Frauen. Sein Bruder Michael wird ein renommierter Forscher auf dem Gebiet der Molekularbiologie, und hat im Gegensatz zu Bruno eher weniger Interesse an Frauen und Sex.Mit etwa 40 lernen beide zum ersten Mal die große Liebe kennen. Allerdings endet diese für beide tragisch. Brunos Freundin Christine, welche genauso sexbesessen ist wie er selbst, wird durch eine Steißbeinnekrose gelähmt und begeht deshalb Selbstmord. Bruno kann dies nie verkraften, er verbringt sein restliches Leben in der Psychiatrie.Michel trifft nach vielen Jahren wieder auf seine Jugendliebe Annabell. Auch hier ist das Glück schnell zu Ende - Annabell wird mit Gebärmutterkrebs diagnostiziert. Auch sie nimmt sich das Leben. Für Michel ist dies der Wendepunkt in seinem Leben.Er widmet dieses nun ganz der Forschung und entwickelt die theoretischen Grundlagen für eine neue Art von Mensch, welcher keine Individualität besitzt, nicht sterben kann, und sich durch Klonen reproduziert.Houellebecq, der wohl radikalste Schriftsteller unserer Zeit, legt mit Elementarteilchen ein Werk vor, welches in drei Teile gegliedert ist. Diese sind ineinander schlüssig, chronologisch gesehen kommt der zweite Teil am Anfang, da dieser Dzerjinskis und Brunos Lebenslauf beschreiben. Houellebecq arbeitet nicht mit komplizierten Zeitsprüngen, jeder Teil läuft geordnet und chronologisch ab, und springt zwischen Brunos und Michels Leben hin und her.Houellebecq beschreibt Dinge akribisch genau und liebevoll detailliert. Sein Wortschatz für diese Beschreibungen ist teilweise obszön und pervers man könnte sagen unpassend, jedoch muss man auch sagen, dass der verwendete Wortschatz sehr stimmig ist, wenn man das Buch im Ganzen betrachtet.Houellebecqs Sätze lesen sich manchmal etwas sperrig / schwerfällig, was durch den langen Satzbau noch verstärkt wird. So ist man öfters einmal gezwungen bestimmte Passagen ein zweites Mal zu lesen, was man bei diesem Buch gerne wieder tut.Betrachtet man Michel Houellebecqs Biografie, so kann man wahnsinnig viele Parallelen zwischen „Elementarteilchen“ und seinem Leben ziehen – Dies beginnt schon beim Namen des Protagonisten, Michel.Der Roman „Elementarteilchen“ zeigt sehr schön den Lebenslauf zweier Grund Wegs verschiedener Halbbrüder die nicht viele Gemeinsamkeiten teilen. Houellebecq schildert das Leben der beiden Brüder so, dass man glauben könnte man sei selber mit diesen aufgewachsen. Der Roman ist aber auch nur für Leser geeignet, welche diese Art von Roman mögen. Hat man kein Interesse an liebevoll ausgeschmückten Szenen, gesellschaftskritischen Sätzen oder obszönen Passagen, so wird der Roman eher uninteressant wirken, auch wenn man sich hin und wieder ein Schmunzeln nicht verkneifen können wird.Für mich ist das Buch definitiv einen Kauf wert, da die gesellschaftskritischen Elemente des Buches sehr zeitnah sind. Durch Houellebecqs lebhafte Beschreibungen hat man keine Schwierigkeiten sich in die Charaktere zu versetzen, und das macht ein Buch für mich aus, es muss mich in eine andere Welt entführen können, mir die Möglichkeit bieten mich mit dem Protagonisten zu identifizieren, und mich vergessen lassen, dass ich ein Buch lese.

  • DerKeramikMeister
    2019-05-16 00:58

    Schrägsten, geilsten, abartigsten Bücher, die ich je gelesen habe... Und nachdem ich den Autor schon bei einigen Interviews lauschen durfte, wundert mich nichts mehr.Jedenfalls hab ich das Buch in einem durchgelesen.... Manchmal verstörend, aber immer faszinierend... Den Weg zweier Bruder, die unterschiedlicher nicht sein können zu verfolgen... Viel Sex...Sehr gut auch die Verfilmung mit Moritz Bleibtreu... Wenn auch nicht so schräg...Klare Kaufempfehlung!Keine gekaufte Bewertung!

  • Doro Betz
    2019-05-18 04:39

    Ein meister seines Faches der die Generationen von den Hippies bis heute betrachtet, mit philosophischem Spürsinn beschreibt er die Konflikte der Generationen, die aufgrund der Veränderung der Gesellschaft entstanden sind. Es geht im Hauptsächlichen um zwei Brüder die die selbe Mutter haben, einer ist Wissenschaftler und versucht das Verhalten der Menschen durch die Wissenschaft zu betrachten (daher auch Elementarteilchen). Beide suchen das Glück auf unterschiedliche Weise, aber für alle gibt es immer nur Momente des Glücks.Ein sehr gelungenes Buch das wunderbar geschrieben ist, es gibt keinen der diese Art zu schreiben so beherrscht wie Michel Houllebecq, eifach einzigartig gut.

  • demeter
    2019-05-16 03:41

    wehte mir beim Lesen entgegen und ich schwankte zwischen "Abgestossen-Sein" und Faszination??? nein das wäre das falsche Wort.... vielleicht "Gebanntheit" über die philosophischen Betrachtungen eines "Außerirdischen"........ Gleich zu Anfang drängte sich "Justine" von M. de Sade in meine Erinnerung; zwei Schwestern, von denen eine den Weg der Tugend, die andere den Weg des Lasters wählte. Hier sind es zwei Brüder, einer sucht ein Leben in Ausschweifungen, der zweite die totale Zurueckgezogenheit; vielleicht zwei Facetten ein und derselben Person. Und jedesmal ein großes Scheitern an der "Gesellschaft", an den "Umständen" sowie eine Verzweiflung am "Ausgeliefert-Sein. Nein, das Lesen war keine Labsal; MICH "FROR'S"

  • Jänkers
    2019-05-17 06:47

    Den Houellbecq muss man eben mögen, es gibt so glaube ich nur zwei Lager. Die, die Ihn toll finden und die die ihn nicht toll finden.Ich gehöre dem Lager die Ihn sehr gut finden, besonders dieses Buch

  • Christina Gerstäcker
    2019-04-19 00:30

    ... oder hasst man. Ich liebe dieses Buch, weil es von einem vermeintlich Kranken/Sexsüchtigen ((ja, ich kenne die Biographie Houellebecqs)) geschrieben ist - und doch steckt so viel Wahrheit und so viel Alltag aus dem Leben "normaler Leute" wie Du und ich drin. Die Sprache ist teilweise ein wenig zu grob, aber es passt. Wunderbar, dass es nicht so weichgespült ist wie die Verfilmung mit Moritz Bleibtreu & Co.

  • DRPR
    2019-04-25 23:56

    ... doch vielleicht ist es meiner sozialwissenschaftlichen "déformation professionelle" geschuldet, dass ich hier inhaltlich nicht viel entdecken kann, was die soziologische Zeitdiagnostik und ggf. Kulturkritik seit Jahrzehnten predigt. Die Form ist hier natürlich eine andere und die schätze ich an Houellebecq, kein Zweifel. Dennoch: Es gibt m.E. Einzigartigeres von ihm zu lesen.