Read Menschenähnlichkeit: Zum Unterschied zwischen humanitärer Freimaurerei und Religion by Klaus-Jürgen Grün Online

menschenhnlichkeit-zum-unterschied-zwischen-humanitrer-freimaurerei-und-religion

Ist die Freimaurerei eine Religion Ein Religionsersatz Eine Kritik der Religion Um solche Fragen kreist das Buch von Klaus J rgen Gr n, dem amtierenden Vorsitzenden der freimaurerischen Forschungsgesellschaft Quatuor Coronati Gr n st tzt sich auf die Errungenschaften der Aufkl rung Von dieser Warte aus beschreibt er die geistige Entwicklung vor allem der deutschen Freimaurerei und ihrer unterschiedlichen Str mungen unterschiedlich nicht zuletzt in ihrer Theorie und Praxis gegen ber dem religi sen Bekenntnis ihrer Mitglieder Im Vordergrund steht dabei f r Gr n die philosophische Auseinandersetzung mit der freimaurerischen Selbstverpflichtung auf religi se Toleranz Mit genauer Analyse und ohne R cksicht auf etwaige Denkverbote entfaltet der Autor ein spannendes Panorama aktueller freimaurerischer Selbstvergewisserung....

Title : Menschenähnlichkeit: Zum Unterschied zwischen humanitärer Freimaurerei und Religion
Author :
Rating :
ISBN : 3837840417
ISBN13 : 978-3837840414
Format Type : Paperback
Language : Deutsch
Publisher : Edition Temmen Auflage 1., Aufl 6 September 2012
Number of Pages : 572 Pages
File Size : 666 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Menschenähnlichkeit: Zum Unterschied zwischen humanitärer Freimaurerei und Religion Reviews

  • WRT
    2019-04-07 11:59

    Ein absolut lesenswertes Buch zum Stand der ernsthaften Diskussion in der Freimaurerei. Grün versteht es, schwierige Fragen verständlich aufzubereiten und mit seinen Argumenmten zu überzeugen.Ich teile weitestgehend seine Ansätze. Das Buch ist jedoch auch für Andersdenkende ein Gewinn.

  • Herwig Stage
    2019-03-20 19:48

    ein nicht ganz leicht lesbares Buch, aber für den wissenden Interessierten ein Muss. Der Autor, der Leiter der Deutschen QC ist, setzt sich mit dem Deutschen Freimaurer Orden äußerst kritisch auseinander. Dr. Herwig Stage, Wien

  • Triangle
    2019-04-03 13:01

    Wer einen Blick auf den intern schwelenden Konflikt in der deutschen Freimaurerei werfen will, sollte dieses Buch lesen. Doch Vorsicht: Das Buch ist mit der eindeutigen Tendenz geschrieben, die von ihm unberechtigterweise mit der katholischen Kirche in einen Topf geworfene Große Landesloge der Freimaurer von Deutschland als Vertreter der christlichen Maurerei zumindest schlecht aussehen zu lassen.Dafür schreckt der Autor auch nicht davor zurück, ungerechtfertigt die Antisemitismus-Keule zu schwingen oder die Kiche in die Nähe von Kannibalen zu rücken. Andersdenkenden wirft er auch schon mal falsches Denken vor. Was richtiges Denken ist, entscheidet dann, ganz im Geist der von ihm kritisierten Linie dogmatischer Lehrgebäude handelnd, nur einer: Klaus-Dieter Grün. Und während er für sich in Anspruch nimmt jeden um der "Wahrheit Willen" kritisieren zu dürfen und müssen, empört er sich, wenn man ihn ob seiner atheistischen Positionen, die in der regulären, von der Großloge von England authorisierten Freimaurerei zumindest nicht grundlegender Masstab sind, kritisiert.Insofern ist "Menschenähnlichkeit" von Klaus-Jürgen Grün ein interessantes Buch für Insider. Suchende sollten bei Ihrem Versuch, mehr über die Freimaurerei zu erfahren, jedoch die Finger davon lassen und lieber die Gästeabende der Logen verschiedener Lehrarten an ihrem Wohnort besuchen. Dort erfahren sie aus erster Hand, was Freimaurerei ist und was nicht. Diese Buch jedenfalls taugt nicht zur Information von maurerischen Laien.

  • Joachim Woerner
    2019-04-05 14:01

    Dieses Buch ist nur les- und nutzbar in Händen von gestandenen Freimaurer-Meistern, denn sein Untertitel ist der eigentlich maßgebliche.Infolgedessen entzieht sich das Buch aus Platzgründen einer ausreichenden Rezension. Dabei hätte gerade dieses Prachtstück manipulativer Diktion und überzeugtem Atheismus einer schnellen, sachlichen Klarstellung bedurft.Von den weltweit über 200 anerkannten Freimaurer-Großlogen hat sich nur eine deutsche, Jahre nach dem 2. Weltkrieg, den provokanten Namen "Humanitäre Großloge" zugelegt, wohl in der Hoffnung, damit mehr oder besseren Nachwuchs zu gewinnen, als die vier anderen Großlogen in Deutschland, die nur jene, für alle Freimaurer weltweit selbstverständliche humanitäre Grundhaltung pflegen, ohne dies extra hervorzuheben.Um die Abhebung von der zweitstärksten deutschen Großloge noch zu betonen, begann man diese, ohne ihr Einverständnis, als "Christliche-" oder "Religiöse Freimaurer" zu bezeichnen. Das war ein weiteres freimaurerisches Fehlverhalten gegenüber einer souveränen Schwester-Großloge und insofern wissentlich falsch, weil in dieser globalen Bruderschaft die Konfession der Mitglieder weder einheitlich noch vorgegeben ist. Im Übrigen hat die "Humanitäre Großloge" des Verfassers in ihren Reihen mehr Christen als jede andere in Deutschland - und da veröffentlicht der amtierende, "humanitäre" Vorsitzende der gemeinsamen Forschungsloge ein Buch "Zum Unterschied zwischen humanitärer Freimaurerei und Religion" ?Auf Initiative des Autoren fanden kürzlich Arbeitstagungen zum Religionskomplex statt. Eingangs führte ein bekannter Akademiker dazu aus, daß es über hundert verschiedene, wissenschaftlich anerkannte Definitionen des Begriffs "Religion" gibt. Leider versäumte aber unser Autor, den Lesern zu verdeutlichen, welche dieser vielen Varianten nun seinem Buchtitel zugrunde liegen.Ein Teil der Mitglieder der vom Verfasser geleiteten Forschungsloge gehört den anderen vier deutschen Großlogen an, also nicht der angeblich besonders "humanitären". Deshalb ist es ein grund- und zusätzliches Fehlverhalten, ohne Mitsprache und Akzeptanz der Mitforscher, dieses Thema in die Öffentlichkeit zu tragen. Vielmehr ist es die Pflicht und Aufgabe jeder freimaurerischen Forschungslogenleitung, Situationsanalysen, Verbesserungsvorschläge u. a. m. den jeweils zuständigen Großmeistern vorzulegen - und niemand anderem!Dennoch ist es schade, wenn das Leitungs-Duo dieser Forschungsloge jetzt kaum noch weiter haltbar geworden ist, denn einige Darlegungen in diesem Buch sind durchaus klug, diskutierbar und könnten einer seit langem erwarteten Reform der globalen Freimaurerei dienlich sein. Aber der Drang nach eigenen Veröffentlichungen, Auflagen- und Honorar-Maximierungen lassen schlußendlich nur noch den Haupttitel des Buches irgendwie assoziieren. Denn in der Freimaurerei pflegen die Brüder bei gelegentlichen Entgleisungen von Mitgliedern humanitär zu sagen:" Es menschelt mal wieder bei uns!"

  • rudirabe37
    2019-04-14 18:53

    "Es gibt nichts Gutes, außer man tut es." Dieser Satz Erich Kästners klingt wie die Essenz der Freimaurerei. Kein Wunder, dass ihn Klaus-Jürgen Grün im Schlusskapitel zitiert. Die Freimaurerei verzichtet auf große Theorien und kümmert sich um die Lebenspraxis. Weil sie weiß, dass uns von oben eingetrichterte Tugendkataloge nicht gut machen, begnügt sie sich mit spielerischen Einübungen: "Das Spiel erzeugt die Tugenden, in denen der Spielende im profanen Leben tüchtig sein will." Kinder wissen das: Sie lernen im Spiel. Die Freimaurer im Ritual. Beides wirkt nachhaltiger.Anders Religionen: Sie schreiben den Menschen alles Mögliche von oben vor. Und sie haben eine "Doppelnatur": Sie transportieren ein verborgenes Maß an Feindseligkeit. Damit meint Klaus-Jürgen Grün zum Beispiel: Wenn jemand für einen anderen betet oder ihn gar missionieren will, erhebt er sich über ihn. Noch schlimmer: Wenn eine Priesterkaste im Namen eines Gottes Regelwerke aufstellt, macht sie das, weil ihr dadurch Machtinstrumente zuwachsen.Fazit: Während Religionen von oben kommt und uns klein machen, gibt uns die humanitäre Freimaurerei einen Werkzeugkoffer, mit dessen Hilfe wir in kleinen Schritten ohne Gängelung von außen bessere Menschen werden können.MENSCHENÄHNLICHKEIT ist ein religionskritisches Buch. Folgerichtig ist es auch kritisch gegen die ‚christliche Minderheitsmaurerei’, die es nur in Deutschland und in Skandinavien gibt.