Read Der edle Hecker by Martin Walser Online

Title : Der edle Hecker
Author :
Rating :
ISBN : 3861421054
ISBN13 : 978-3861421054
Format Type : Other Book
Language : Deutsch
Publisher : Edition Isele 1998
Number of Pages : 485 Pages
File Size : 578 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Der edle Hecker Reviews

  • None
    2019-02-23 13:25

    Friedrich Hecker, geboren am 28. September 1811, ist ein weniger bekannter Vorkämpfer der Demokratie. Er organsiert im Badischen den nach ihm benannten Heckerzug, für die Republik zu streiten. Viele schliessen sich ihm an. Doch nicht so viele, wie er erhofft hatte. Am 20. April 1848 trifft sein Freiheitshaufen auf die badischen Truppen und wird zerschlagen. Hecker flieht wie viele andere in die Schweiz, wandert dann im September nach St.Louis, Illinois (USA) aus, kehrt 1849 noch einmal zurück, jedoch nur bis Strassburg, um dann in Amerika zu bleiben. Erst 1873 besucht er noch einmal die alte Heimat. Zu dieser Zeit ist er in seiner Wahlheimat schon als Demokrat weithin bekannt. .......... Der edele Hecker. Eine Geschichte für die Demokratie. Ein Blick zurück in die Geschichte. Ein Blick auf einen derer, die einst auszogen, um Freiheit zu kämpfen. Und eine kritische Frage: Was bleibt? Und spätestens hier wird "Der edle Hecker" auch mehr, als eine aufbereitete Geschichtsbetrachtung. "Alle Verhältnisse zwischen Menschen sind Machtverhältnisse" heisst es auf S.46 und dann: "Das Argument, mit dem heute Macht ausgeübt wird, ist Verzierung. ... Das Gemeine an der Macht heute ist ihre Vernünftigkeit, ihre Legitimität." (ibd). Und damit sind wir bei der Frage, die in der Gegenwart immer aktueller sein sollte, als je zuvor: "Sind wir frei?" (S.43). und was können wir tun? Hecker kämpfte für die Demokratie. Wofür kämpfen wir - sofern wir überhaupt noch dazu bereit sind? Hecker starb am 24. März 1881 in St.Louis. Man nannte ihn einen Demokraten. Heute sind seine Ideale verwirklicht. Doch wer kann sich dem Inhalte nach noch Demokrat nennen? .......... Ein Büchlein, für das Martin Walser zu danken ist.