Read Ändere das Leben, wenn es darum bittet by Ingrid Hogl Online

ndere-das-leben-wenn-es-darum-bittet

Was passiert, wenn die eigene konstruierte Traumwelt zusammenbricht und die Diagnose Krebs zur ckbleibt Die Diagnose Brustkrebs bedeutet f r Ingrid einen Schock Die vitale, beruflich erfolgreiche Frau beschlie t, die Krankheit als Chance zu betrachten Sie emanzipiert sich von ihrem Mann, den sie wie ein Kind mitversorgen muss sie liebt und heiratet ihn noch einmal kirchlich, bis es unvermeidlich zur Scheidung kommt Sie reflektiert die Beziehung zu ihrer Mutter, die immer nur sich selbst sieht Vor allem gesteht sie sich in der Therapie Zeit f r sich zu, sie achtet auf sich Ern hrung, Alkohol und Rauchfreiheit, Autogenes Training und nimmt alle Behandlungsvorschl ge an, nimmt alle Regungen des K rpers bewusst und auch angstvoll wahr Sie findet den Weg zu sich selbst und schlie lich auch eine neue Liebe....

Title : Ändere das Leben, wenn es darum bittet
Author :
Rating :
ISBN : 3862378519
ISBN13 : 978-3862378517
Format Type : Hardcover
Language : Deutsch
Publisher : Projekte Verlag Cornelius Auflage 1 15 Mai 2012
Number of Pages : 262 Pages
File Size : 786 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Ändere das Leben, wenn es darum bittet Reviews

  • stiermayr
    2019-04-15 18:14

    Dieses Buch ist eine Hilfe für alle Freunde die gesundheitliche Probleme haben und hatten. Es zeigt auf, daß man selbst sehr viel tun kann um sich wohl zu fühlen und seinen Lebensstil zu ändern. Ein gutes Geschenk für alle Anlässe.

  • adamrichter
    2019-03-30 18:06

    Beziehungen sind Problembeladen. Wer weiss das nicht? Wie oft wurde uns schon geraten unser Leben zu ändern und wer hat uns nicht schon dazu aufgefordert? Der Vater, die Mutter, der Ehemann oder auch das Leben selbst, spätestens dann, wenn wir morgens verkatert und/oder mit einem heftigen Raucherhusten uns unwohl gefühlt haben. Und, haben wir es getan? Waren wir je Erfolgreich? Meistens haben wir es bei Worten bewenden lassen und wenn wir es (halbherzig) versucht haben, war wir auch nicht wirklich erfolgreich. Deswegen ist die Frage erlaubt, lohnt es sich noch darüber etwas zu publizieren? Lohnt es sich erneut eine Aufforderung über sich ergehen zu lassen: Ändere das Leben, wenn es darum bittet?Im Falle von Ingrid Hogls Buch ist die Antwort ein eindeutiges: JA!Ingrid Hogl beschreibt die üblichen Probleme des Beziehungs-Dreiecks von Eltern (insbesondere der Mutter), ihrem ersten Ehemann und sich selbst in einer unüblichen Art und Weise, nämlich schafkantig, schonungslos und in einer seltenen Klarheit. Warum? Weil sie die lebensbedrohliche Diagnose Brustkrebs zwingt, jeden Schnörkel, jede Beschönigung beiseite zu lassen um ihr ureigenes Leben, ihr "ich" zu retten. Deswegen begreift sie die erdrückende Nachricht ihrer Diagnose nicht als einen möglichen Anfang vom Ende, sondern sie beendigt unbefriedigende Beziehungen und Lebensumstände um einen neuen Anfang auf ihrem Lebensweg zu wagen. Ein mögliches nahe Ende dieses Weges vor Augen stellt sie rigoros alles auf den Prüfstad. Ihre Beziehungen und sich selbst. Sie begreift ihre Bedrohung als Chance und möglicherweise verschreibt sie sich mit diesem schweren und schmerzhaften Prozess einer Lebens- Katharsis selbst das für sie letztlich entscheidende Therapeutikum. Sie hat damit ganz offensichtlich den Ruf ihres Lebens nicht nur verstanden, sondern es auch geschafft diesem Ruf Taten folgen zu lassen. Wer kann das schon von sich sagen?Der Inhalt des Buches schildert also keine Alltagsbegebenheiten und versucht erst gar keine Binsenweisheiten als einzigarige Eingebungen oder grossmeisterliche Ratschläge zu formulieren , sondern zeigt detailreich, bunt, plastisch und drastisch, wie die Autorin ihr Lebensschiff durch gefährliche Stromschnellen und Strudeln in ein nunmehr sie ganz offensichtlich zufriedenstellendes Fahrwasser gesteuert hat. Ganz nach dem Motto: Wer für sich etwas nachahmen und lernen möchte, der kann das bitte tun. Dazu wird eine sehr ansprechende und gern lesbare Sprache verwendet.Und zu guter Letzt überzeugt Hogl, weil sie sich nicht befriedigt und selbstgerecht mit einem "Mission accomplished" zurücklehnt. Ganz im Gegenteil! Ingrid Hogel macht klar, dass die Veränderung ihres/eines Lebens nicht nur eine schwierige, sondern vermutlich die schwierigste Herausforderung ihres/eines Daseins überhaupt ist und war. Aber: Eine derartige Bitte des Lebens anzunehmen kann auch eine äusserst lohnenswerte Chance darstellen. In einigen Fällen ist es sogar eine überlebensnotwendige Aufgabe die das Leben auferlegt.

  • Dinko Ivasic
    2019-04-20 17:12

    Liebe Ingrid, Gratulation zu dieser so offenen und persönlichen Darstellung, des doch so intimen Bereich Deines Lebens.Ich denke Leute, die so etwas nicht selbst erlebt haben, können sich gar nicht vorstellen welche Gedanken und Gefühle man durcherlebt! Ich bewundere Deinen Kampfgeist, jedoch vor allem die Erkenntnis, dass jeder selbst für seine Genesung/ sein (besseres) Leben verantwortlich ist und auch alle Werkzeuge" dazu in seiner eigenen Tasche" trägt. Du sagst, jeder selbst ist sein bester" Berater" und der Schmied seines Schicksals, vorausgesetzt man entwickelt diese Gabe auf sich selbst zu hören , die eigenen Bedürfnisse zu erkennen und vor allem dann Mut zu haben auf diese zu hören/zu reagieren.Beim letzteren wird die Luft dann doch meistens sehr dünn...Ich finde Dein Beispiel, bzw. Dein Buch kann vielen Menschen in schwierigen Lebenslagen (nicht nur krankheitsbedingt) eine hilfreiche Stütze sein, um aus eigener Kraft ein besseres Leben zu leben - Stück für Stück - in keinen Tagesrationen" - mit dem Motto jetzt erst Recht"!

  • Karl Radlherr
    2019-04-14 17:57

    Bewundernswert offen, ungeschminkt und authentisch lässt Ingrid Hogl uns Leser an den zeitweise sehr schmerzvollen Erfahrungen ihres bisherigen Lebens teilhaben und schenkt uns dadurch die Erkenntnis, dass wir selbst die Verantwortung haben, unser "Schicksal" zu gestalten .... wir müssen diese Verantwortung nur übernehmen.Das Buch macht all jenen Mut, die ähnliche gesundheitliche Schwierigkeiten zu meistern haben, da es zeigt, dass wir durch die richtige Einstellung zum Leben und die Änderung von Lebensgewohnheiten auch unsere Gesundheit selbst fördern können.Dieses Buch ist aber auch für alle anderen sehr wertvoll. Es vermittelt uns deutlich,dass wir gut beraten sind, zu jeder Zeit auf die Stimme unseres Lebens zu hören und entsprechend zu handeln, bevor die Herausforderungen des Lebens immer größer werden.Liebe Ingrid, ich gratuliere dir zu deinem gelungenen "Erstlingswerk" und wünsche dir, dass du damit sehr viele Menschen erreichen und ihnen helfen kannst.

  • Maria Auer
    2019-04-14 20:25

    Ingrid Hogl hat ein schwieriges Thema so dargestellt, dass man es gerne liest und weiss was gemeint ist. Sie lässt einem teilhaben an Schwierigkeiten und Schiksalschlägen ihres Lebens als wäre das ganz normal. In einer lockeren und ungeschminkten Art gibt sie Dinge preis, die die meisten von uns wahrscheinlich nur ihrer besten Freundin erzählen würden. Ich denke Ingrid möchte Menschen an ihrem Leben und der Bewältigung teilhaben lassen, damit wir sehen, dass wir immer die Wahl haben, egal wie schwierig es ist. Danke Ingrid und ich gratuliere Dir zu Deinem Mut, immer wieder Veränderungen zu machen und Dinge neu anzugehen.

  • V.A.
    2019-04-23 20:15

    Der Weg einer jungen Frau in die Krankheit und ihr mutiger Weg aus der Krankheit wieder heraus. Beim Lesen jedes Satzes ist man gespannt auf den nächsten Satz.Gut zu lesen, nicht nur für alle Betroffenen. Näher ins Detail zu gehen würde zu viel verraten. Es ist zu hoffen, dass das Buch auch an onkologischen(Krebs)Behandlungs-zentren aufgelegt wird.Das Buch macht Mut und zeigt wohl die Notwendigkeit einer Chemotherapie und/oder Strahlentherapie auf, entlässt den Betroffenen aber nicht in die Fremdverantwortlichkeit, sondern zeigt sehr schön, wie viel man selbst zu seiner eigenen Heilung beitragen kann.Manchmal geht das nur, wenn man seine eigene Vergangenheit analysiert und aufarbeitet. Das tut zwar manchmal weh, ist aber notwendig,um sein Leben wieder in den Griff zu bekommen

  • Helga Reichelt
    2019-03-28 15:18

    da versucht sich jemand als schriftsteller. kann nicht viel und hat auch nichts zu sagen. schwach einfach schwach. hätte gern mein gelgd zurück.