Read Wir by Evgenij Samjatin Online

wir

Evgenij Samjatin gilt als der am h rtesten mit dem politischen System in seiner Heimat kollidierende Anti Utopist Schon die Ver ffentlichung einer Kurzfassung der Utopie Wir , die im Jahre 1927 in russischer Sprache in Prag erfolgte, zwang Samjatin zur Flucht nach Paris, wo er 10 Jahre sp ter verstarb Der Roman Wir wurde 1924 in verschiedenen Sprachen im Ausland ver ffentlicht, doch erst im Jahre 1988 erschien das Werk in der Sowjetunion in vollst ndiger russischer Fassung Dieses Werk kann als erste gro e Anti Utopie bezeichnet werden, die unter anderem als Vorlage f r die Dystopien von George Orwell und Aldous Huxley diente....

Title : Wir
Author :
Rating :
ISBN : 3862670775
ISBN13 : 978-3862670772
Format Type : PDF
Language : Deutsch
Publisher : Europ ischer Literaturverlag Auflage 1 8 Februar 2011
Number of Pages : 164 Seiten
File Size : 777 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Wir Reviews

  • P. Altmann
    2019-06-08 06:58

    Tolles Buch, muss man gelesen haben (wenn man ähnliches, etwa 1984 oder Brave New World, mag). Die Übersetzung scheint gut zu sein - das Lektorat ist es aber nicht. Etliche kleinere Fehler, etwa in der Zeichensetzung, sind schon etwas fies beim lesen.

  • kvel
    2019-06-24 04:06

    Inhalt – gemäß Rückseite:Zurück in die Zukunft!26. Jahrhundert, das Mathematische Zeitalter hat begonnen. Glücklich und zufrieden lebt die Nummer D-503 im Einzigen Staat, in dem die Menschen dem unzivilisierten Zustand der Freiheit entwachsen und auf reine Nummern reduziert sind. In gläsernen Wohnungen führen sie ein erfülltes Leben unter dem segensreichen Joch der Vernunft. Doch dann verliebt sich D-503 in die rebellische I-330, die ihm die Welt jenseits der Stadtmauern zeigt und seinen Glauben an das System ins Wanken bringt.Die großartige Hörspielinszenierung von Christoph Kalkowski zeigt eindrucksvoll, dass Samjatins Zukunftsroman aus dem Jahr 1920 nichts von seiner Aktualität eingebüßt hat. Ein packendes Hörspiel mit Hanns Zischler, Andreas Pietschmann, Jana Schulz u.v.a.Anmerkung: Das zugrundeliegende Originlawerk kenne ich leider nicht.Meine Meinung:Ich finde das Hörspiel ist toll gesprochen und auch die Musikunterlegung ist sehr gelungen!Ein ehrliches ganz, ganz großes Kompliment hierfür!Aber leider konnte ich dann doch nicht mehr als 3 Sterne vergeben, weil das Hörspiel meiner Meinung nach grobe (logische) Lücken hat, so dass man als Hörer nicht immer den Fortgang der Story und die Beweggründe der Protagonisten nachvollziehen konnte.Leider, leider, das ist sehr schade, denn gerne hätte ich dieses an sich tolle Werk sehr viel besser bewertet.Vielleicht hätte man es nicht so sehr kürzen dürfen oder man hätte es in der Bearbeitung ausführlicher bearbeiten sollen.

  • MariZZAa
    2019-06-09 00:05

    Den Roman habe ich noch in der Schule und vor kurzem nochmals im Original gelesen, er hat mich damals und jetzt erneut sehr beeindruckt, deswegen habe ich das Buch für meinen Mann auf Deutsch bestellt. Das versandte Buch (1. Auflage; Erscheinungsjahr 2013; ISBN: 9783955632854) ist eine Katastrophe: Der Buchumschlag wirkt wie ein schlecht gemachtes Scanbild: die Bilder sind verschwommen, die Buchstaben auch. Der Text auf der Rückseite ist schwer zu lesen. Im Buch sind einige Buchstaben ungleichmäßig gedruckt, es würde die Augen beim Lesen enorm anstrengen. Schade, geht zurück.

  • Dennis Schmidt
    2019-06-13 05:53

    Man sollte Bücher nicht verleihen und dann vergessen, an wen ... Ich besaß die Ausgabe von "Wir" in der Übersetzung von Gisela Drohla, erschienen bei Kiwi - und jetzt steht das Buch vergessen in einem Bücherregal eines Freundes. Da die KiWi-Ausgabe vergriffen ist, habe ich diesen Band bestellt. Und abgesehen das die vorige Kritik über die Anmutung und buchmacherische Qualität des Buches leider zutrifft, ist die Übersetzung (soweit ich das beurteilen kann) zwar sehr akkurat aber sprachlich sperrig und unschön zu lesen. Empfehle auf jeden Fall das Buch - aber im Zweifel lieber antiquarisch die Drohla-Übersetzung.

  • schlimmerdurst
    2019-06-23 03:10

    In dieser Dystopie einer mechanisierten Zukunft ist das "ich" verpönt - ein Relikt aus dem unzivilisierten Zustand der Freiheit, der glücklicherweise seit langem abgeschafft wurde. Die Schnur mit der Karotte vor der Schnauze des Esels ist durchschnitten, und endlich können sich Menschen als das fühlen, was sie sind: Nicht mehr ein einzelnes Gramm, sondern der millionste Teil einer Tonne, ein Teil des "Wir".Im Tagebuch von D-503, dem Protagonisten des Romans, findet sich die Erklärung für diesen Zustand. Alles ist aus transparentem Glas, das Leben durchreguliert bis auf die Minute. Geistige Einheit wird durch Uniformität anerzogen, Abweichler werden ausgelöscht oder durch die neuste Erfindung, die Herausschneidung der Seele, wieder konfirmiert. Wie findet sich ein Mensch in dieser Welt zurecht?Samjatin gelingt es überraschenderweise, dem Leser diese scheinbar so hassenswerte Welt nahezubringen. Die Menschen dieser Welt sind nicht alle unglücklich oder unterdrückt, sondern finden sogar Gefallen daran. Die totale Abwesenheit von Freiheit sorgt dafür, dass der Durchschnittsbürger sich aufgehoben fühlt, es keine Unsicherheiten gibt, keine Angst vor der Zukunft. Alle Probleme werden von Schutzengeln gelöst, die ihre Fittiche über die Menschen halten. Die mathematische Reinheit dieser Welt springt stellenweise auf den Leser über - hier wird nicht verteufelt oder angeklagt, mit einer klinischen Distanz wird nur beschrieben, wie es uns ergehen kann, wenn wir Sicherheit gegen Freiheit tauschen. Und hier zeigt sich die Kunst Samjatins: Durch diese Sprache und Herangehensweise lädt der Roman ungemein zum Nachdenken an und zeigt, wieviel Potenz gute Science Fiction haben kann.Ein russischer Klassiker voller philosophischer Energie und, gerade heute besonders aktuell in einer Zeit, in der Sicherheit als Vorwand zum Abbau der Freiheitsrechte genutzt wird; ein Roman, der völlig zu unrecht im Schatten von Huxley und Orwell steht. Störend wirkt sich leider die dem Inhalt absolut unwürdige Präsentation, was Einband- und Bindungsqualität angeht, aus.