Read Die große Täuschung: Hitler, Stalin und das Unternehmen Barbarossa by Gabriel Gorodetsky Online

die-grosse-tuschung-hitler-stalin-und-das-unternehmen-barbarossa

Die Nachricht vom deutschen berfall erreichte Stalin am 22 Juni 1941 um 3.30 Uhr morgens Zu dieser Zeit beschoss die deutsche Artillerie schon russische St dte und hatte die sowjetische Luftwaffe bereits vernichtet Auch jetzt glaubte Stalin noch an einen blo en Einsch chterungsversuch und z gerte, die Verteidigungspl ne ins Werk zu setzen Erst die fortw hrende deutsche Offensive machte ihm klar, dass Hitler den Krieg gegen die Sowjetunion begonnen hatte In seinem lebhaft diskutierten Buch Die gro e T uschung zieht Gabriel Gorodetsky grundlegendes, bislang aber geheimes Archivmaterial aus ganz Europa heran, um Stalins r tselhaftes Verhalten am Vorabend des deutschen Angriffs zu erkl ren und die Hintergr nde des Unternehmens Barbarossa zu beleuchten Wie Chamberlain zuvor, war Stalin von der Macht Hitlers hypnotisiert und wollte sich unter keinen Umst nden auf eine gewaltsame Auseinandersetzung mit Deutschland einlassen Sein Ziel war eine diplomatische L sung, die ein neues europ isches Gleichgewicht installieren und die Sowjetunion absichern sollte Stalin t uschte sich jedoch darin, am Verhandlungstisch eine Neuaufteilung Europas diktieren zu k nnen Er war blind f r die drohende deutsche Gefahr und ignorierte alle Warnungen, die er von Staatsm nnern und Geheimdiensten erhielt Gorodetsky entkr ftet endg ltig die landl ufige These, Stalin h tte in Deutschland einmarschieren wollen, bevor Hitler ihn mit seinem Angriff berraschte Wer noch immer an der Idee festhalten m chte, Hitler habe lediglich einen Pr ventivkrieg gef hrt und sei Stalins Angriff nur um wenige Tage oder Wochen zuvorgekommen, sollte sich mit diesem vorz glichen Werk des israelischen Historikers besch ftigen , schrieb die S ddeutsche Zeitung....

Title : Die große Täuschung: Hitler, Stalin und das Unternehmen Barbarossa
Author :
Rating :
ISBN : 3886807096
ISBN13 : 978-3886807093
Format Type : Kindle Edition
Language : Deutsch
Publisher : Siedler Verlag 5 Februar 2001
Number of Pages : 191 Pages
File Size : 561 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Die große Täuschung: Hitler, Stalin und das Unternehmen Barbarossa Reviews

  • U-97
    2019-01-12 14:38

    Dem Autor fehlt die Objektivität. Die Sichtweise spiegelt seine persönliche Meinung vermutlich auch mit Blick auf das grausame Schicksal seiner Landsleute. So ahnungslos und friedlich, wie dargestellt, war Stalin nicht.

  • None
    2019-01-01 16:10

    Wenn man dieses Buch liest, hat man den Eindruck, dass der Autor sich nicht so recht mit dem Thema auskennt, vor allem was die technische Seite betrifft (Waffensysteme, Leistungsdaten usw). Ausserdem hat Herr Gorodetsky offensichtlich Schwierigketen mit den Zahlen und deren Interpretationen. Die Schlussfolgerungen und die Logik allgemein sind entweder an den Haaren herbeigezogen oder überhaupt nicht nachvollziehbar. Jeder, der sich ein wenig für das Thema II. Weltkrieg interessiert, wird gröbste Fehler buchstäblich auf jeder Seite entdecken. Dieses "Buch" ist mit Abstand das fehlerhafteste , was ich jemals über diesen Geschichtsabschnitt gelesen habe. Insgesammt stellt dieses Buch eine Beleidigung an die Zurechnungsfähigkeit der Deutschen, Britischen, Sowjetischen und anderen europäischen Bevölkerungen allgemein und deren Regierungen im Besonderen dar. Ein Stern für das nette Foto auf der Titelseite.

  • None
    2019-01-13 09:32

    Hier wird ausführlich das politische Taktieren zwischen Stalin und Hitler bis Juni 1941 geschildert. Hier wird nicht die These widerlegt, das Hitler einen Angriff Stalin zuvorgekommen ist. Warum geht der Autor nicht darauf ein, das Stalin 5 mal mehr Panzer an der Grenze stationiert hatte, als Hitler? Es ist auch falsch die russischen Panzer als veraltet darzustellen, sie waren in fast allen Bereichen den Panzern der Wehrmacht überlegen. Diese Buch ist eine Fleißarbeit, aber widerlegt überhaupt nichts.

  • Thomas Titura
    2019-01-07 09:34

    Ein Meisterstück der Desinformation. Gorodetsky liefert absurde Interpretationen von der offensiven Aufstellung der Roten Armee 1941. Mittlerweile gestehen sogar maßgebliche russische Militärs die offensive Dislozierung der Armee und Luftwaffe 1941 offen ein.Gorodetsky's Umdeutung der Aussagen von z.B. Dimitroff sind erschreckende Beispiele von Propagande wie man sie sonst nur in sowjetischen Medien zu lesen bekam! Jedem Leser sei empfohlen, die Memoiren Dimitroffs (Aufbau Verlag) zu lesen - man wird die Methode Gorodetsky's sofort erkennen!G. nennt natürlich auch die Rede Stalin's vom 19. August 1939 eine Fälschung westlicher Medien, obwohl sie mittlerweile in russischen Archiven gefunden und veröffentlicht wurde... Pervers geradezu die Behauptung Gorodetsky's, er würde mit diesem Buch die Thesen von Suworow entkräften! Wie denn? Wo bleibt die wissenschaftliche Auseinandersetzung mit den einzelnen Thesen Suworows? Fehlanzeige! Ein weiteres Beispiel der grotesken Geschichtsumdeutung betrifft das Schlüsseldokument "Erwägungen ..." vom 15. Mai 1941, ausgearbeitet von Vassilievsky, in dem Generalsstabschef Schukow und Verteidigungsminister Timoschenko wörtlich einen Präventivschlag gegen deutsche Truppen erläutern und befürworten! Gotodetsky behauptet, dies sei ohne Wissen und Auftrag Stalin's erfolgt! Absurd! Jeder durchschnittlich in sowjetischer Geschichte Gebildete kennt das Schicksal, das auf die Miliärs gewartet hätte - die Lubjanka! Stalin hätte nich gezögert, auch diese Herren hinrichten zu lassen, wenn sie derartige Pläne gegen seine Intentionen und ohne seine Billigung ausgearbeitet hätten.Natürlich finden sich diese Aufmarschpläne nicht im Anhang abgedruckt, wie man von einem doch angeblich wissenschaftlichen Buch hätte erwarten müssen!Man lese die Werke von Walter Post, Heinz Magenheimer, Viktor Suworow, Ernst Topitsch, Joachim Hoffmann und Albert Weeks um sich über die tatsächlichen Pläne der Sowjets zu unterrichten.

  • thane
    2019-01-13 16:30

    "Jetzt dreht er uns den Hals um" sollen die die Worte gewesen sein, die Stalin gegenüber Chruschtschow geäußert hat, als Hitler den Westfeldzug erfolgreich 1940 beendet hatte. Eine prophetische Einschätzung.Aber wie kam es zu diesem Wandel, von einer realistischen Einschätzung hin zu einer scheinbar apathischen Haltung, die Stalin Anfang 1941 gezeigt hat. Eine Haltung, die dazu geführt hat, dass die Rote Armee von dem Angriff der Wehrmacht und der Intensität des Krieges am 22.06.41 überrascht wurde, obwohl sie teilmobilisiert war und obwohl die Befehlshaber der Roten Armee durchaus eine realistische Einschätzung der Kriegsgefahr vornahmen.Diesen Fragen geht Gorodetsky nach. Er beschreibt die Entwicklung der diplomatischen Beziehung und den Prozess der Eskalation am Vorabend von "Barbarrossa". Sein Anliegen konzentriert sich auf die Darstellung der "Dreicksbeziehung", Deutschland, England, SU und er beschreibt das ausgesprochen komplizierte Verhältnis, eher sein tiefes Misstrauen, dass Stalin zu England hatte.Es beschreibt aber auch einen Stalin, der getreu dem Bismarkschen Grundsatz, dass Deutschland keinen Zweifronten-Krieg anfangen sollte, nahezu dogmatisch und unbelehrbar diese Deutung der deutschen Außenpolitik bis zuletzt vorgenommen hat, trotz einer überwältigenden Beweislast, die für einen Angriff sprachen.Insgesamt ist das Buch von Gorodetsky als ein hervorragendes Standardwerk anzusehen, um die Aktivitäten der Diplomtie im Jahr 1940/41 besser zu verstehen und das Verhalten von Stalin besser deuten zu können. .Als weiterführende Literatur lassen sich zwei Bücher empfehlen:1. Hillgruber: Er beschreibt in einem größeren Kontext die Entwicklung der internationalen Diplomatie.2. Tooze: Tooze beschreibt die wirtschaftlichen Problme der Aufrüstung und geht vor allem auf den permanten Mangel an Rohstoffen ein, den die gigantische Aufrüstung mit sich gebracht hat. Vor diesem Hintergrund versteht man die Ironie, dass die wirtschaftliche Kooperation zwischen der SU und Deutschland, Hitler erst die weitere Hochrüstung ermöglichte, um die SU anzugreifen.