Read Souvenirs. Ich habe immer getan was ich wollte: Die begabte Generation Jean-Paul Sartre, Albert Camus, Simone de Beauvoir, Pablo Picasso by Karin Sagner Online

souvenirs-ich-habe-immer-getan-was-ich-wollte-die-begabte-generation-jean-paul-sartre-albert-camus-simone-de-beauvoir-pablo-picasso

H l ne de Beauvoirs Lebenserinnerungen erz hlen das Leben einer au ergew hnlichen K nstlerin, das fast das gesamte 20 Jahrhundert umfasst Sie geh rte zum glamour sen Zentrum der intellektuellen und k nstlerischen Avantgarde in Paris um Sartre, Simone de Beauvoir, Camus und Picasso Obwohl H l ne de Beauvoir 1910 2001 in ihrem Freiheitsdrang oft entschlossener und mutiger war als ihre erfolgreiche und international verehrte gro e Schwester Simone, stand und steht sie bis heute in deren Schatten Hier gilt es eine vielseitige und vielschichtige Frau neu zu entdecken und zu w rdigen Schon in jungen Jahren rebellierte H l ne gegen Angepasstheit und den obskuren Platz , den ihr die gesellschaftliche Konvention als Frau zuschrieb Mehr noch als Simone, ihre treusorgende und verst ndnisvolle zwei Jahre ltere Schwester, hatte H l ne mit der patriarchalischen Gesellschaftsordnung zu k mpfen Sie entschied sich bewu t gegen die Konvention und f r ein selbstbestimmtes Leben Sie fand ihr Lebensgeschenk in der Malerei und wurde mit aller Leidenschaft Malerin Vor dem Hintergrund zahlreicher, wirkungsreicher Auslandsaufenthalte und unterschiedlicher Wohnorte entstand ein beachtliches, mehr als 3000 Arbeiten umfassendes Werk Gem lde in l, Acryl und Eitempera, Aquarelle, Gravuren, Zeichnungen und Collagen Ebenso engagierte sie sich fr h gegen gesellschaftspolitische Missst nde und nahm an den gro en intellektuellen Bewegungen der Nachkriegszeit teil H l ne de Beauvoirs ist Chronistin ihrer Zeit, und ihre Lebenserinnerungen, die hier erstmals auf Deutsch erscheinen, sind auch eine wichtige Erg nzung zu den autobiografischen Aufzeichnungen Simone de Beauvoirs Die von der Kunsthistorikerin Dr Karin Sagner herausgegebenen Erinnerungen, enthalten zahlreiche bislang unver ffentlichte Bilder und Dokumente, darunter Texte von Simone de Beauvoir und Jean Paul Sartre Sie berichten von einem Leben, das gepr gt war von der Suche nach k nstlerischer Erf llung und der bedingungslosen Liebe zu ihrer Schwester....

Title : Souvenirs. Ich habe immer getan was ich wollte: Die begabte Generation Jean-Paul Sartre, Albert Camus, Simone de Beauvoir, Pablo Picasso
Author :
Rating :
ISBN : 3938045892
ISBN13 : 978-3938045893
Format Type : Other Book
Language : Deutsch
Publisher : Elisabeth Sandmann Verlag Auflage 1 6 April 2014
Number of Pages : 599 Pages
File Size : 688 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Souvenirs. Ich habe immer getan was ich wollte: Die begabte Generation Jean-Paul Sartre, Albert Camus, Simone de Beauvoir, Pablo Picasso Reviews

  • Fabian Kulf
    2019-08-21 16:32

    Wer sich für Feminismus und Kunst interessiert, liegt bei diesem Buch richtig. Wobei mir die Schwester von Simone de Beauvoir bisher noch nicht so bekannt war.Tolles Buch mit teilweise noch unveröffentlichten Texten, daß Hélène de Beauvoir aus dem Schatten ihrer Schwester heraushebt.

  • Manfred Orlick
    2019-08-21 15:14

    Die Malerin Hélène de Beauvoir (1910-2001) stand immer im Schatten ihrer Schwester, der Schriftstellerin Simone de Beauvoir (1908-1986), dabei war die jüngere lange vor der älteren Schwester Feministin und zählt zu den vielseitigsten Künstlerinnen des 20. JahrhundertsNun liegen im Elisabeth Sandmann Verlag mit „Souvenirs“ die Erinnerungen von Hélène de Beauvoir erstmals in deutscher Übersetzung vor. Herausgegeben von Karin Sagner, die die Neuerscheinung mit einem ausführlichen Vorwort „Erinnerungen einer Humanistin des Geistes und der Tat“ einleitet. Zahlreiche und bislang unveröffentlichte Dokumente (Fotos, Briefe, Vorträge und Tagebuchaufzeichnungen) ergänzen und bereichern diese Erinnerungen. Darüber hinaus geben einige Abbildungen (schwarz-weiß und farbiger Mittelteil) einen Eindruck vom künstlerischen Schaffen von Hélène de Beauvoir.Sowohl die Erinnerungen, die chronologisch in fünfzehn Kapitel aufgeteilt sind, als auch die Dokumente und Abbildungen zeigen die jüngere Schwester als bemerkenswerte Persönlichkeit mit mannigfachen Talenten. Vor dem Hintergrund zahlreicher, wirkungsreicher Aufenthaltsorte entstand ein umfangreiches Werk von über 3000 Arbeiten, von Ölgemälden bis zu Collagen und Zeichnungen.Obwohl Hélène de Beauvoir in ihren Gedanken oft entschlossener und radikaler war als ihre große Schwester, stand und steht sie bis heute in deren Schatten. Ein Grund ist sicherlich darin zu suchen: Im Unterschied zu ihrer Schwester Simone, die Jean-Paul Sartre an ihrer Seite hatte, fehlte Hélène ein männlicher Mentor. So geriet auch Hélènes Oeuvre nach ihrem Tod schnell in Vergessenheit.Die Erinnerungen machen vor allem mit den französischen Künstlerkreisen, in denen Hélène zeitlebens verkehrte, bekannt - mit Jean-Paul Sartre, Albert Camus, Pablo Picasso oder Salvatore Dali. Daneben erzählt sie von ihrer Kindheit, von den Kriegserlebnissen oder von den Studentenrevolten in den 60er Jahren. Komplettiert wird das Buch durch einen Stammbaum der Familie Beauvoir, durch einen eigenhändig verfassten Lebenslauf, eine Literaturhinweise und ein Personenregister.Fazit: Lesenswerte Wiederentdeckung einer faszinierenden Frau und Künstlerin.

  • Sonja
    2019-09-11 15:35

    Allein schon die Tatsache, dass die Autobiografie von Hélène de Beauvoir endlich ins Deutsche übersetzt wurde sorgt für meine positive Bewertung. Aber mit welch liebevoller Aufmerksamkeit dies hier geschehen ist, das verdient 5 *****!Den wenigsten ist die Schwester der berühmten Simone de Beauvoir bekannt, doch für die Kultur-, Literatur- und Kunsthistorische Forschung ist diese Biografie von Hélène de Beauvoir ein Geschenk. „Souvenirs“ wird uns in deutscher Erstübersetzung mit ergänzenden Originaltexten und Fotografien wie Gemälden vorgelegt und ist eine wunderbare Lesereise in eine Zeit bemerkenswerter Künstler, wie Picasso, Camus, Sartre, Simon und Hélène de Beauvoir.Durch die Photographien von Hélène beim Malen, ihrer Familie und besonders die Kinderbilder der Schwestern sowie Abbildungen ihrer Gemälde (in einem Mittelteil in Farbe!) ist das Buch lebhaft und wunderschön.Kapitelüberschriften wie: "Ich werde Malerin" und "Feministin war ich lange vor meiner Schwester" machen neugierig auf das Leben einer zielstrebigen intelligenten Frau, die immer getan hat, was sie tun wollte.Eine spannende Lektüre für alle die Biografien lieben und eine Entdeckung machen möchten!