Read Moto Libre: Mit Motorrädern durch Südamerika – sieben Monate Freiheit vom Alltag by Martin Muziol Online

moto-libre-mit-motorrdern-durch-sdamerika-sieben-monate-freiheit-vom-alltag

Sieben Monate S damerika Viel Zeit nicht nur Land und Leute kennenzulernen, sondern auch sich selbst.Kolibris im Regenwald oder Schamanen Zauber in Chiclayo, die unendliche Weite der Atacamaw ste, Geisterst dte in den Anden all dies erf hrt, im wahrsten Sinne des Wortes, Martin Muziol auf dieser Reise weit weg vom Alltag zu Hause.Sieben Monate Freiheit, 24.000 Kilometer voller Erinnerungen und die Erkenntnis, dass der schwierigste Teil einer langen Reise das Losfahren ist und nicht die Reise selbst....

Title : Moto Libre: Mit Motorrädern durch Südamerika – sieben Monate Freiheit vom Alltag
Author :
Rating :
ISBN : 3941760181
ISBN13 : 978-3941760189
Format Type : Audio Book
Language : Deutsch
Publisher : Kastanienhof Auflage 2 9 September 2009
Number of Pages : 256 Seiten
File Size : 667 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Moto Libre: Mit Motorrädern durch Südamerika – sieben Monate Freiheit vom Alltag Reviews

  • Dirk-georg Dohnal
    2019-02-28 14:47

    Ich habe Moto Libre vor einiger Zeit gekauft, weil mir der Titel trefflich gewählt erschien, weil ich schon immer mal nach Süd- und/oder Mittelamerika wollte, weil ich persönlich keinen Motorradführerschein besitze, geschweige ein Krad, und weil ich den Autor kenne; man muss es ja nicht verschweigen. An der Qualität des Buchs ändert es ohnehin nichts. Ich habe es mit viel Genuss gelesen, denn es ist ein gutes Buch. Eins, dass sich im Regal nicht hinter anderen Reisebeschreibungen verstecken muss. Es lässt mitfahren, miterleben, mitwundern und oft auch mit leiden. Es liest sich flott und es macht Lust auf mehr. Ein bisschen schade, dass die begleitenden Fotografien nur schwarz-weiß wiedergegeben werden, denn die Erzählung ist unterhaltsam und bunt. Wer Bedenken hegt, einfach ein weiteres Stück sabbaticalistischer Eskapismus-Schreibe vorzufinden, in der sich ein ach so geplagter Wasauchimmer den mondänen Traum vom letztlich sinnlosen Sinnfindungstripp zu erfüllen sucht, dem sei versichert, dass die im Untertitel erwähnten neidmachenden 7 Monate Auszeit täglich hart erarbeitet wurden. Denn hier schreibt ein, im besten Sinn, pragmatischer Mensch. Einer der sich da wundert, wo er Wunderbares findet und dort zu Lachen in der Lage ist, wo die Situation nichts anderes mehr zulässt. Für mich war die Lektüre eine kleine Bildungsreise, bei der ich durch fremde Augen fremdes Terrain erkunden durfte. Sollte ich jemals den Zweiradführerschein nachholen und mich auf meinem "Bock" auch nur aus meiner Stadt herauswagen sollte, ich hätte Moto Libre schon deshalb immer fest am Körper, weil auch der Unkundige darin viele praktische und nachvollziehbare Reparaturanleitungen findet. Es macht Sinn, es macht Spaß, und wenn Sie jemanden kennen, der Motorräder, Freiheit, Abenteuer, Risiko oder sogar den einen oder anderen Durchfall zu goutieren weiß, schenken Sie's ihm. Oder einfach sich selbst!

  • Birgit Hauck
    2019-02-23 10:46

    Endlich ein Buch das sprachlich und inhaltlich aus der Masse der anderen Motorrad-Reiseliteratur herausragt. Erfrischend, locker und unterhaltsam nimmt der Autor den Leser mit auf die Reise. Anders als in vielen anderen Werken, die ich bisher gelesen habe, besticht der Schreibstil und der trockene Humor. Dieses Buch stellt das Reisen in den Mittelpunkt und macht neben den schönen Geschichten auch auf vielen farbigen Bildern im Mittelteil Appetit auf Südamerika.Diese Werk handelt erfreulicherweise einmal nicht ausschließlich nur darum Superlative zu bestehen. Während die meisten Motorrad-Reisebuchautoren gerne gebetsmühlenartig ihren steten Kampf mit ihren Maschinen in schlichten Worten schildern und die Qualen der Reise zum Abenteuer stilisieren, ist "Moto Libre" ein echtes Reisebuch. Der Autor vermittelt ganz wunderbar geschrieben bei vielen Herausforderungen, auch abseits des Motorradsattels, was die eigentliche Faszination der Reisensausmacht.Bei "Moto Libre" reist man gerne von der ersten bis zur letzen Seite mit und quält sich nicht mühsam durch schlecht geschriebene Seiten. Ich habe sehr viele Reisebücher gelesen, bei denen ich mich nach dem Lesen gefragt habe, warum der Autor überhaupt die Reise gemacht hat. Bei diesem Buch war es nicht so. Die tollen Geschichten einer langen Reise haben mich an vielen Stellen laut lachen lassen und bestens unterhalten. Diese Buch ist ganz sicher keine Reiseanleitung zum "richtigen Reisen" und kommt ohne Zeigefinger, Packlisten oder Tipps aus, die oftmals schon beim Erscheinen hinfällig sind. Diese Buch ist für alle zu empfehlen, die Spaß am Reisen haben und eine wirklich gelungene Lektüre suchen.

  • Sonja Sandvoss
    2019-03-06 16:04

    Selbst schon in Südamerika gewesen, liebe ich Reisliteratur über diesen Kontinent, schließlich will ich wissen, was andere erlebt haben. Bei diesem Buch war ich zugegebnermaßen etwas skeptisch, denn ich bin keine Motorradreisende. Aber dieses Buch erspart einem, Gott sei Dank, jeden einzelnen Öl- und Schraubenwechsel, sondern bringt einem Land und Leute näher und macht Lust auf eigenes Reisen. Wenn einer meiner Vor-Rezensenten bemängelt, dass nicht das Zelt genügend zum Einsatz kam, hat er wohl die amüsante und recht treffende Beschreibung von "Mein Zimmer hört mit" überlesen. Für wen Reisen also bedeutet, eine Panne nach der anderen, ewig langes warten auf Ersatzteile und Schraubergeschichten, der sollte sich andersweitig umschauen. Wer aber etwas über kulinarische Höhepunkte, Lamastrickkollektionen, Wäsche waschen und nicht zurückbekommen erfahren möchte, ist hier richtig. Kurzweilig beschreibt der Autor Situationen aus dem Reisalltag, gespickt mit wichtigen Informationen über die einzelnen Gegenden. Wenn man es liest, hat man das Gefühl, auf der Reise dabei gewesen zu sein!

  • Claudia Hahn
    2019-03-22 12:10

    Ich habe dieses Buch im Urlaub in Ägypten gelesen und es hat mich direkt nach Südamerika entführt.Eins der wenigen Bücher, denen es gelingt Bilder zu schaffen und das liegt nicht nur an den phantastischen Photos, sondern auch an der lebendigen Sprache, dem feinen Humor und dem Blick, den der Autor liebevoll fragend auf die Länder und ihre Menschen wirft. Ich freue mich auf das nächste Buch, welches hoffentlich auf die nächste Reise folgt.