Read Die Mutter des Erfolgs: Wie ich meinen Kindern das Siegen beibrachte by Amy Chua Online

die-mutter-des-erfolgs-wie-ich-meinen-kindern-das-siegen-beibrachte

Hart, streng, erbarmungslos So wirkt es, wenn die erfolgreiche Anw ltin Amy Chua von der Erziehung ihrer T chter Sophia und Louisa erz hlt denn die chinesischst mmige Amerikanerin ordnet das Leben ihrer Kinder nach dem Leistungsprinzip Die M dchen d rfen nicht bei Freunden bernachten, fernsehen oder selbst gew hlten Hobbys nachgehen Bringen sie eine Eins minus mit nach Hause, werden sie gefragt, warum sie so schlecht seien Stundenlang drillt die Mutter ihre Kinder an Klavier und Geige, droht Stofftiere zu verbrennen und verbietet Nahrungsaufnahme und Toilettengang, bis das Musikst ck perfekt klingt Doris Wolters liest den ebenso radikalen wie provokanten Ratgeber einer chinesischen Tiger Mutter in der ungek rzten H rbuchfassung....

Title : Die Mutter des Erfolgs: Wie ich meinen Kindern das Siegen beibrachte
Author :
Rating :
ISBN : B00IA5ELBQ
ISBN13 : -
Format Type : Paperback
Language : Deutsch
Publisher : Audiobuch Verlag OHG
Number of Pages : 399 Pages
File Size : 593 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Die Mutter des Erfolgs: Wie ich meinen Kindern das Siegen beibrachte Reviews

  • Anonym
    2019-04-17 21:19

    Man verhalte sich seinen Kindern gegenüber wie ein Drill-Instructor, verbiete ihnen jede spielerisch-soziale Freizeitgestaltung und lasse sie absolut jeden Tag ihres Lebens ohne Ausnahme stundenlang lernen bzw. üben - und abrakadabra, man erhält folgsame, hochintelligente, fleißige, musikalische kleine Genies.So die Hoffnung, die Amy Chua ihren Kunden verkauft.Aber was ist wirklich dran?Die Methode ist schon echt, die gute Frau hat das gnadenlos durchgezogen - das belegen Interviews mit ihren Töchtern. Null Toleranz, non-stop Druck und Lernzeiten. Selbst im Urlaub muss irgendwo noch ein Klavier organisiert werden, damit das Kind auch ja keinen Übungstag verpasst. Für Freundschaften und Spiele blieben ausschließlich die Schulpausen, NIE durfte es eine Verabredung in der "Freizeit" geben - denn die war die eigentliche Arbeitszeit. Und der Erfolg scheint ihr Recht zu geben - die eine Tochter erfolgreiche Klavierspielerin, die andere Violinistin und Sportlerin.Aber: die Begleitumstände, die maßgeblich zu diesem Erfolg beigetragen haben, werden in ihrer Bedeutung entweder von der Autorin nicht erkannt oder bewußt herunter gespielt, da nicht verkaufsfördernd.Erstens ist ein Kind bei Geburt kein unbeschriebenes Blatt - es hat die Gene seiner Eltern und dabei auch gewisse Stärken und Einschränkungen. Und in diesem Fall sind beide Eltern hochintelligente, fleißige Menschen - es ist nicht verwunderlich, wenn sie diese Eigenschaften vererben. Kein Drill der Welt kann fehlende Intelligenz ersetzen oder nicht vorhandenes musisches Talent erschaffen.Zweitens schaut sich ein Kind sehr viele Verhaltensweisen von seinen Eltern ab. Erst seit ich selbst ein Kind habe, weiß ich, wie ausgeprägt diese Nachahmung ausfällt. Und die beiden Töchter der Autorin sahen in ihren Eltern Tag für Tag engagierte, hart arbeitende und letztlich erfolgreiche Menschen. Hätten die Eltern dies nicht vorgelebt, hätten sie es ihren Kindern wohl nicht einbläuen können.Drittens war der familiäre Umgang immer von Liebe und Zusammenhalt geprägt - das berichten die beiden Töchter in Interviews. Ohne dies wäre die Kindheit der Töchter bloß ein sinnloses Martyrium gewesen und sie hätten viel eher und drastischer rebelliert.Viertens hat es eigentlich nur bei einer der beiden Töchter so funktioniert, wie Frau Chua es gerne wollte. Die andere Tochter hat als Teenager die Geige an den Nagel gehängt und mit Tennis angefangen - und ihrer Mutter konsequenterweise die Einmischung verboten.Die Gleichung "viel Druck = viel Erfolg" ist schlichtweg falsch. Zu viel Druck kann ein Kind brechen und fügsam machen oder bei diesem viel Gegendruck aufbauen, der sich irgendwann als Rebellion entlädt. Beides nicht unbedingt das, was ich mir und meinem Kind wünsche.Ich halte es für unverantwortlich, diese Art der Erziehung als allgemein sinnvoll zu propagieren. Aber immerhin hat es Frau Chua geschafft, ihre Töchter zu verantwortungsbewussten jungen Frauen zu erziehen und dann loszulassen und sich nicht mehr in ihr Leben einzumischen, dafür zwei Sterne.

  • Calvin&Hobbes_fan
    2019-04-17 18:33

    Eine fesselnde Lektüre bis zum Schluss!Ich verstehe den großen empörten Aufschrei nicht, den es um dieses Buch gegeben hat. Amy Chua hat das nicht als Erziehungsratgeber gemeint, sondern schreibt selber auf der ersten Seite, dass dies der Bericht einer Mutter ist, die große musikalische Auftrittspläne für ihre Tochter hatte, und wie sie daran gescheitert ist.Wer dieses Intro gelesen hat, wird das Buch nicht als Erziehungsratgeber ansehen, der dazu auffordert, Stofftiere zu verbrennen oder Kinder im Winter auf die Terrasse zu sperren. Vielleicht mag das Usus sein, dort wo ihre Vorfahren herkommen, aber sie alsEinwanderin zwieter Generation hat schon den gewissen Reflexionsabstand, den es braucht, und sie schildert plastisch, in welchem Zwiespalt sie sich dauernd bewegt.Chua ist im ständigen inneren Monolog mit sich selbst, hinterfragt ihre Entschiedungen, reflektiert - und hat ein wahrlich mitreißendes Buch geschrieben, das ein wunderbares Drehbuch abgeben könnte. DIe Szenen mit dem Klavier Üben bis nach Mitternacht sind extrem berührend.Besonders fair finde ich es, dass sie auch ihre Töchter am Ende des Buches zu Wort kommen lässt.Ich finde das Buch für den Deutschunterricht ebenso hervorragend geeignet (leider unterrichte ich nicht Deutsch!) :-)

  • gorfu-san
    2019-04-14 17:36

    Ich habe im Sommer 2012 das erste Mal von Amy Chua und dem Buch erfahren. Da es in der deutschen Presse recht negativ beurteilt wurde, hatte ich zunächst kein Interesse.Eine gute Freundin (sie kommt aus Hongkong) verfasst inzwischen eine Dissertation zum Thema chin. Erziehungsstil. Sie empfahl mir das Buch und interssierte sich zudem für meine Meinung. Also las ich es vor kanpp 5 Montaten und habe es keine Sekunde bereut.Es zeigt auf sehr interessante Weise den Werdegang einer asiatischen Einwandererin, die ich in der neuen Heimat zu etwas gebracht hat. Die Erziehung der beiden Töchter wird anschaulich, schonungslos und auch mit einer Portion Humor beschrieben.FAZIT: Jedem, der sich für asiatische Erziehungsmethoden kombiniert mit westlichen Werten und Standards interessiert, kann ich dieses Buch durchaus zum Kauf empfehlen.

  • nope
    2019-04-14 19:35

    Also ich dachte mir, es wird um dieses Buch viel diskutiert und als Mutter von 2 Kindern wollte ich es auch mal lesen. Tja was soll ich sagen - bitte nicht. Warum die Kinder mit Druck und Zwang erziehen und ihnen die Fantasie und das freie Leben schon so früh rauben? Ich meine wir haben alle Hoffnungen und Wünsche was aus ihnen werden soll, aber sollen sie es nicht auch selber herausfinden und ihre eigenen Wege gehen? Das Buch liest sich ok, inhaltlich für mich sehr fragwürdig. Aber mal eine interessante Sichtweise der Erziehung - trotzdem nix für mich.

  • Chris Tiin
    2019-03-27 18:28

    ... beschreibt ihr Leben mit dem Ziel Ihren Kindern eine glückliche und sichere Zukunft zu geben.Ich selbst bin zwar mit vielem nicht einverstanden, wie Amy Chua erzieht. Das Buch liest sich dafür sehr geschmeidig. Ich hab es in einer Nacht, in wenigen Stunden also, durchgelesen und wollte es auch gar nicht aus der Hand geben. Wenn ich nicht wüsste, dass es real ist, würde ich meinen, es sein ein Roman.Wer jedoch etwas leicht reizbar ist, was Erziehung betrifft, dem rate ich von dem Buch ab. Es zeigt eine Welt auf, die für viele sehr ungewöhnlich ist.

  • juna57
    2019-04-16 21:25

    Mit großer Neugierde und Interesse habe ich dieses Buch gelesen.Manchmal auch mit ungläubigen staunen, mich gefragt, ob ich bei derErziehung meiner Kinder vielleicht etwas falsch gemacht habe.Letztendlich bin ich doch zu dem Schluss gekommen, das diese Erziehungsicher nicht für alle Kinder und auch Eltern geeignet ist.Doch nun wundert mich gar nichts mehr, wenn ich mal wieder voneinem chinesischen "Wunderkind" lese.Trotz alledem, ich kann das Buch mit gutem Gewissen weiter empfehlen,denn von vielen Tausend Lesern, wird vielleicht nur einer dabei sein,der diesen Drill konsequent durchsetzen kann.