Read Die Opferung by Graham Masterton Online

die-opferung

Englands Gromeister der Angst Existiert das verrufene Fortyfoot Haus wirklich, oder ist es eine Spiegelung aus Vergangenheit oder Zukunft Und was haust dort auf dem Dachboden Ratten Nein, es ist Brown Jenkin und der ist weitaus schlimmer, als es Ratten je sein knnten.Bestsellerautor Graham Masterton zollt mit diesem groartigen Alptraum in Prosa seinem Vorbild H P Lovecraft Tribut.Peter James Masterton erzhlt die ungewhnlichsten und schaurigsten Geschichten.L Express Paris Mastertons Romane sind faszinierend, gewagt und gespenstisch zugleich aber immer hervorragend recherchiert.San Francisco Chronicle Der Hohepriester des Schreckens, der wrdige Erbe von Edgar Allan Poe...

Title : Die Opferung
Author :
Rating :
ISBN : B00LE98EK4
ISBN13 : -
Format Type : EPub
Language : Deutsch
Publisher : Festa Verlag Auflage 1 29 Juni 2014
Number of Pages : 199 Pages
File Size : 960 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Die Opferung Reviews

  • lesenverbindet - rundumsbuch
    2019-04-09 15:46

    Die "Rezi" richtet sich ganz allein über das Angebot was hier angeboten wird. Irreführung!Bei diesem Angebot ist Vorsicht geboten. Deklariert wird dieses Angebot, dass man sich diese Ausgabe auch als ein Gebundenes Buch kaufen kann, aber dem ist nicht so!Über den Anbieter "Woetzel-Bücherversandt" habe ich meine Gebundene Ausgabe bestellt, geliefert wurde ein Taschenbuch.Was ist daran so schwer, die Option "Gebundene Ausgabe" zu entfernen, von Seiten Amazon her?Frechheit!

  • Selly
    2019-04-12 14:03

    Nach dem sich seine Frau von ihm getrennt hat nimmt David den Auftrag an Fortyfoot-Haus zu renovieren.Zusammen mit seinen kleinen Sohn will er den Sommer über in das Haus ziehen um seineArbeit zu erledigen. Doch schon ab der Ersten Nacht wird es unruhig im Haus von Dachboden hört man scharren , Bilder verändern sich , Leute aus der Vergangenheit tauchen auf.Ein Spukhaus der extra Klasse ,aber wen es nur das wäre ,wäre David froh.Eine Story die sich von der Vergangenheit über die Gegenwart in die Zukunft zieht und ob sie aufzuhalten ist scheint in diesem Fall nicht mal die höheren Mächte bekannt zu sein.Eine Geschichte aufgebaut auf H.P.Lovecrafts.Herr Masterton entwickelt seine ganz eigene Vorstellung dazu und arbeite sie aus , so das aus Alt neu wird und aus neu sich eine Story webt die ihren eigenen Reitz hat.

  • Nadine Groß
    2019-04-06 17:00

    Ich muss sagen, dass in öfter ein 'Cover-Käufer' bin und da mir die Cover von festa generell nicht gefallen, blieb dieses Buch lange ungelesen im Schrank - großer Fehler!Ein ganz spezieller Horror Roman, der bis zur letzten Seite spannend bleibt und dessen Ende ich so nun wirklich nicht voraus gesehen habe.Verschiebungen der Zeit, Hexen, unheimliche Geräusche und Lichter.Hat genau meinen Geschmack getroffen.EIN ABSOLUTES MUSS!!!

  • belladonna
    2019-03-26 17:51

    Es ist daher nicht übertrieben wenn man Masterton als Meister des Horrors bezeichnet. Gänsehautfeeling und man kann das Buch kaum mehr aus der Hand legen

  • schumacher sylvie
    2019-04-07 13:44

    Wie immer ein Hochgenuss.Graham Masterton,der Gentleman unter der Horrorbuch-Autoren.Feiner,unverwechselbarer Schreibstil und Spannung von Anfang bis zum Ende.Unverkennbar.Unverwechselbar.Einfach ein echter Masterton!

  • Angel66
    2019-04-07 14:05

    Also ich habe so etwas spannendes lange nicht gelesen. Abends im Bett musste ich mal aufhören zu lesen. Schliesslich hört man automaisch auf jedes Geräusch. Super gut geschrieben und klar Kaufempfehlung. 5 Sterne+++

  • Sabine
    2019-03-29 11:49

    Ein klasse Buch mit Grusel und Horror. Ein altes Gebäude mit dunkler Vergangenheit, das spricht für sich. Es gibt wenige Bücher bei denen ich mich grusle. Dieses Buch hat es geschafft. Man erwartet hinter jeder Tür eine gewisse kleine Kreatur zu entdecken und hört plötzlich überal Geräusche. Absolut empfehlenswert!!! Und der nächste Masterton liegt schon bereit...

  • Vilmer D. Hullando
    2019-04-05 16:54

    „Die Opferung“ nimmt sich H.P.Lovecrafts Novelle „Träume im Hexenhaus“ zum Vorbild und bezieht sich auch direkt darauf: die seltsamen Vorfälle aus dem verwunschenen Haus in Arkham um die verruchte Hexe Keziah Mason und dem abscheulichen Brown Jenkin finden hier eine Fortsetzung in den Tagen unserer Zeit.Im Jahre 1992 zieht der junge David Williams mit seinem siebenjährigen Sohn in ein altes „Spukhaus“ auf der Isle of Wight, um Abstand von seiner von ihm nun getrennt lebenden Frau zu gewinnen. Er soll das alte „Fortyfoot House“ auf Vordermann bringen, und der Gedanke an ein paar ungetrübte Wochen auf der abgelegenen Insel in dem einsam gelegenen Haus, in dessen Nähe sich eine alte Kapelle mit einem alten Friedhof voller Kindergräber befindet, scheinen David genau das Richtige zu sein, um seine momentane Beziehungskrise zu überdenken.Damit sind eigentlich alle Voraussetzungen für eine Spukgeschichte gegeben, und Masterton nutzt sie alle weidlich aus. Die Geschichte wird in Ich-Form erzählt. Sehr behutsam wird der Leser dadurch aus Davids Blickwinkel in die seltsamen Ereignisse eingeführt. Es beginnt subtil, zuerst sind es nur Schatten im verwilderten Garten, dann eine Fotografie mit einem sich bewegenden Bewohner, Scharren und Kratzen auf dem Dachboden, und die Erkenntnis, daß manche Winkel des Hauses eigentlich in einer absurden Geometrie zueinander stehen, die nicht sein kann. Recherchen führen zu den Zikkurats der Sumerer, die ähnliche abstruse Bauwerke benutzten, zum viktorianischen London und den Gossenbewohnern, und auch zu einer alten lokalen Legende, die besagt, daß eine große Ratte namens Brown Jenkin unartige Kinder holt. Nach und nach steigern sich die Bedrohungen, schließlich geschieht der erste Todesfall, dem weitere folgen. Das Grauen nimmt immer mehr Gestalt an, bis schließlich die Ereignisse einem cthuloiden Finale zudriften.Graham Masterton erzählt die Schauergeschichte recht stimmungsvoll und fesselnd. Insbesondere die erste Hälfte kann durchaus überzeugen, in dem sie mit vielen Ahnungen des Lesers spielt und das Grauen oft nur recht subtil durchblicken läßt. Je mehr der Roman voranschreitet, um so vorhersehbarer wird allerdings das Ganze, doch bleibt noch genügend Spannung bis zum Schluß erhalten. Das Finale scheint zwar etwas zu dick aufgetragen, hier wendet sich Masterton von Lovecrafts poetischem Grusel mehr hin zum Trash der John-Sinclair-Geisterjäger-Romane, aber im Ganzen betrachtet ist „Die Opferung“ ein guter Horror-Roman. All jenen, die Spuk- und Geistergeschichten mögen und von H.P.Lovecrafts Horror begeistert sind, kann „Die Opferung“ mit gutem Gewissen empfohlen werden.