Read Against All Enemies by Tom Clancy Online

against-all-enemies

For years, ex Navy SEAL Maxwell Moore has worked across the Middle East and behind the scenes for the Special Activities Division of the CIA, making connections, extracting valuable intelligence, and facing off against America s enemies at every turn And thennews of a potentially devastating coalition What if two of the greatest threats to the security of the United States were to form an unholy alliance The Taliban is trying to exploit a Mexican drug cartel to which they supply opium as a means to bring the fire of jihad to the hearts of the infidels It is up to Moore, and his team, to infiltrate and dismantle the drug cartel, even as they hunt for those who would bring the ultimate terror and destruction to the streets of America.In a story that races from the remote, war scarred landscapes of the Middle East to the blood soaked chaos of the U.S Mexico border, Tom Clancy once again delivers a heart stopping thriller that is frighteningly close to reality....

Title : Against All Enemies
Author :
Rating :
ISBN : B00NTQ3IJ2
ISBN13 : -
Format Type : PDF
Language : Englisch, Englisch
Publisher : Brilliance Audio
Number of Pages : 309 Pages
File Size : 669 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Against All Enemies Reviews

  • Komiker
    2019-04-05 12:09

    Ich hatte mir das Buch für meinen Sommerurlaub gekauft. Ich bin seit über 20 Jahren ein großer Tom-Clancy Fan. Hätte mich jedoch dran erinnern müssen, er schreibt besser alleine als mit Co-Autor. (auch wenn Dead or Alive eigentlich ganz gut funktionierte, aber anderer Co-Autor als Telep hier)Ich fand es einfach langweilig. Und es gab zu viele Fehler für einen Clancy-Buch (Beisipiel: Kaliber 7,63 mm existiert bei Nato-Armeen nicht).Die Idee, den Helden mit einem Problem in seiner Vergangenheit zu belasten ist ok, aber zieht sich allzusehr durch und was das Problem sein soll, kann man schon 100 Seiten, bevor es erklärt wird, vorahnen.Die Spannung in Mexiko war relativ schnell weg, da man sehr schnell durchschaut, wer welche Rolle hat. Abgesehen davon ist mindestens eine Person nacht der Entführung fehl am Platz... Das keiner sich Fragen über sie stellt, nachdem sie in einer erstaunlichen Art die ganze Lage angenommen hat, ist ein Rätsel. Und dass der Bösewicht einfach so ohne weiteren Fragen als "good guy" von allen betrachtet wird, ist auch nicht glaubwürdig.Ehrlich gesagt, eine Enttäuschung bzw. ein Fehlkauf. Ich würde davon abraten, oder zumindest empfehlen, auf das Taschenbuch zu warten.

  • Klaus B.
    2019-03-29 19:28

    Die gewohnten Charaktäre der Clancyreihe tauchen nur sporadisch auf, aber das Buch ist toll. Tief im Sumpf der südamerikanischen Drogenkartelle, die sich mit den Talliban "verbündet" haben...

  • Wortha
    2019-03-26 14:08

    Vielleicht liegt es nicht an Tom Clancy, sondern am Stoff. Die alten Bestseller-Autoren des Kalten Krieges können die neuen Bedrohungen nicht vergleichbar klassisch spannend umsetzen. "Christ, I miss the Cold War", sagt "M" zu 007. Auch Tom Clancy kam mit den alten Themen besser zurecht. Oder der neue(?) Co-Autor Peter Telep hat es vergeigt.In Against All Enemies verbünden sich Taliban mit der mexikanischen Drogenmafia. Ein CIA-Agent zieht los um die USA zu retten. Clancy benötigt 1/3 des Buches um einen Faden zu finden. Die Story hat im Mittelteil ihre Momente, wenn es um die Beseitigung eines Drogenbosses geht. Hier entwickelt Clancy auch auf der Gegenseite Charaktere und schon funktioniert es. Leider sind seine Taliban einfach nur fanatische Hinterwäldler. Das unterfordert den CIA und die Leser.Clancys neue Schreibweise ist stelzig und die ständigen Wikipedia Erleuterungen nerven. Da verfolgt der CIA-Agent einen Truck mit Bösewichten auf einer Landstraße: "The truck had pulled into the alley behind José Taco, a well-known Mexican restaurant, according to online reviews." So einen Erklärungsblödsinn gab es früher nicht, ärgerlich, geht aber immer so weiter.Jack Ryan sind Clancys Taliban erspart geblieben. Als Leser kann man auch darauf verzichten.

  • Janine2610
    2019-04-12 18:11

    »Against all Enemies« habe ich von einer ehemaligen Patientin in einem meiner Praktika geschenkt bekommen. Die Patientin (über 90 Jahre!!) hat das Buch damals während ihres Krankenhausaufenthaltes ausgelesen und mir anschließend geschenkt. Ihr hat das Buch gefallen, nur war es ihr einen Ticken zu blutig. Das kann ich absolut bestätigen: also dass es ziemlich blutrünstig war. Gefallen hat mir das Buch nicht wirklich. Höchstens zwei Sterne ist mir der Inhalt wert.~ Doing something reckless and getting shot by his own people was to reach a level of stupidity usually reserved for adulterous politicans. ~(S. 117)Nicht nur, dass hier andauernd irgendwer zu Tode kommt, weil er irgendwie erschossen, erstochen oder sonst wie niedergemetzelt wird, die Thematik und der Plot waren auch absolut nicht interessant für mich. Es geht um Drogen, Terrorismus, um einen der mächtigsten Männer der Welt, der in fast allem seine Finger mit im Spiel hat und dann natürlich noch um Moore, unseren Protagonisten, der scheinbar ein sehr fähiger Navy SEAL und CIA-Mann ist, da er bei den Operationen immer so verdammt gut ist (oder auch einfach nur verdammt großes Glück hat). Selbstverständlich sterben immer alle anderen, niemals er.Das Buch besteht im Großen und Ganzen aus viel Schießerei, einer Menge Gelaber über irgendwelche Waffen(arten)/Waffenbezeichnungen, den Operationen selbst mit viel Mord und Totschlag und nur ein ganz klein wenig aus dem Privatleben/den Gefühlszuständen der Charaktere. Moore war mir ein Protagonist, mit dem ich nicht viel anfangen konnte. Manchmal hat er sich darüber ausgelassen, wie belastend seine Arbeit nicht ist und er sich einfach nur Normalität wünscht mit einer Frau und Familie und so weiter, aber im gleichen Zug sagt er, dass das ja nicht geht, weil er es auf Dauer nicht aushält, normal zu sein. So lebt er halt weiter sein psychisch und körperlich belastendes Leben und kämpft gegen das Böse. ... Soll mir recht sein!~ »Deep down we knew beyond a shadow of a doubt that we weren't born to live ordinary lives. We knew that when we were kids. And we know it now.« ~(S. 228)Empfehlen kann ich euch das Buch leider nicht, es sei denn, ihr mögt es besonders blutig und gewaltvoll und habt Freude an einer Handlung, die eigentlich fast nur aus Action, Verfolgung und viel zu wenig Zwischenmenschlichem besteht.

  • fg888
    2019-04-09 15:22

    ... book from Tom. He simply tries too hard here, esp. with some very fake characters here. I gave up after ca 20% ... :-(